Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen
08.11.2011

Regierungssuche kurz vorm Ziel

Konservative und Sozialisten im griechischen Kabinett

Die Bildung einer Übergangsregierung in Griechenland ging am Montag voran. Es kam es zu einem ersten telefonischen Gespräch zwischen den Chefs der beiden größten Parteien, dem Sozialisten Giorgos Papandreou und dem Konservativen Antonis Samaras.

Fieberhaft wurde auch am Montag in Athen an der Zusammenstellung der neuen Regierung gearbeitet. Bis zum späten Nachmittag jedoch war der Wunschkandidat des Noch-Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou und des Noch-Oppositionsführers Antonis Samaras nicht einmal in Athen eingetroffen: Lucas Papademos, der ehemalige Vizevorsitzende der Europäischen Zentralbank, ist die unbestrittene Nummer eins auf der Liste der Favoriten für das Amt des Premiers. Ziemlich sicher ist auch der Verbleib des amtierenden Finanzministers und Vizepremiers Evangelos Venizelos in der Regierung. Als zweiter Vizepremier wird Stavros Dimas gehandelt. Der ehemalige EU-Kommissar für Umwelt gehört der Nea Dimokratia (ND) an, ist jedoch als ein mehr an Sachfragen und weniger an Parteiinteressen orientierter Pragmatiker bekannt.

Samaras wäre es sicherlich recht, wenn Dimas der einzige Vertreter seiner Partei in der Übergangsregierung bliebe. Alle derzeitigen Umfragen sehen die Nea Dimokratia als stärkste Partei aus den über kurz oder lang anstehenden Wahlen hervorgehen. Samaras unterstützt zwar die Ziele Haushalts- und Schuldenkonsolidierung, befürwortet einen Schuldenschnitt und möchte das Land in der Euro-Zone halten. Gleichzeitig aber hat er seinen potenziellen Wählern harte Nachverhandlungen des Schuldenpakets versprochen. Eine Niederlage in solchen Verhandlungen bei der jetzt für die Übergangsregierung anstehenden Verabschiedung des Schuldenschnitts könnte die Nea Dimokratia den schon sicher geglaubten Wahlsieg kosten.

Von den anderen im Parlament vertretenen Parteien wird sicher keine in der Regierung vertreten sein. Die von ND-Aussteigerin Dora Bakogianni gegründete Demokratische Allianz wird die Arbeit der Übergangsregierung jedoch unterstützen. Die rechtspopulistische LAOS-Partei machte ihre Unterstützung noch von verschiedenen Bedingungen abhängig.

Die aus der Linkspartei Synaspismos des Linksbündnisses SYRIZA abgespaltene Demokratische Linke nimmt ebenfalls nicht an der neuen Regierung teil und lässt eine Unterstützung offen. Die beiden linken Parteien fordern sofortige Neuwahlen statt einer Übergangsregierung. »Das derzeitige Parlament hat nicht die politische Legitimität, die Zukunft der Lohnabhängigen für die nächsten Jahrzehnte zu verpfänden«, erklärte der Fraktionsvorsitzende von SYRIZA, Alexis Tsipras. Und die Vorsitzende der Kommunistischen Partei Griechenlands rief das Volk dazu auf, »die Regierung schnell zu stürzen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken