Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ines Wallrodt
11.11.2011

Verstärkung der Bewegung

Am Wochenende könnten »alte Hasen« und Occupy-Neulinge den Druck gemeinsam vergrößern

Bislang haben sich organisierte Strukturen bei den Bankenprotesten zurückgehalten. Jetzt rufen sie zu einem Protesttag auf. Auch der DGB macht zum ersten Mal mit.
9bc52a9ef4adb16aff44cd3989c237fb.jpg
Main-Brücke in Frankfurt am Donnerstag

Würde ein Bus voll mit DGB-Leuten bei einer Occupy-Demo aufkreuzen, wäre das dort nicht gern gesehen. Zumindest, wenn sie Fahnen dabei hätten. Beim Aktionstag am Wochenende sind sie ausdrücklich erwünscht. Denn diesmal sind es »die alten Hasen«, von denen die Initiative ausgeht. Unter dem Motto »Banken in die Schranken!« rufen Attac, Campact und die Naturfreunde Deutschland, Parteijugendverbände, Nichtregierungsorganisationen sowie Gewerkschaften dazu auf, am Sonnabend das Frankfurter Banken- und das Berliner Regierungsviertel mit Menschenketten zu umzingeln. Organisationen also, die den Unmut der jungen Occupy- und Demokratie-Bewegung teilen, aber schon seit Langem konkrete Forderungen haben. »Der Tag soll ein starkes Signal senden, wie breit die neuen Bewegungen Zustimmung erfahren und wie dringend es uns ist, das riskante Spiel in den Banktürmen und den lobbyhörigen Ministerien zu beenden«, sagt Jutta Sundermann vom Attac-Koordinierungskreis. Noch immer sehen sie keine Anzeichen dafür, dass die Regierungen bereit sind, die Spielregeln grundlegend zu ändern.

Das Aktionsbündnis fordert von der Politik, Großbanken zu zerlegen und demokratischer Kontrolle zu unterwerfen, riskante Finanzprodukte zu verbieten sowie die Profiteure der bisherigen Rettungsschirme angemessen an den Krisenkosten zu beteiligen - unter anderem durch eine europaweite Vermögens- und eine Finanztransaktionssteuer.

Erstmals schließt sich auch der DGB den Protesten gegen die Krisenpolitik an. In seinem Aufruf fordert er eine wirksame Regulierung der Finanzmärkte und pocht darauf, dass demokratische Politik Vorrang vor ökonomischen Interessen haben müsse.

Mehr als 50 Wissenschaftler haben sich diese Woche ebenfalls zu Wort gemeldet und dazu aufgerufen, die Demokratie-Bewegung aktiv zu unterstützen. Die Politik der EU verschärfe die Krise, warnte der Bielefelder Juraprofessor Andreas Fisahn. Denn sie löse eine tiefe soziale und demokratische Krise aus.

Beim Auftakt der Protestwelle in Deutschland vor einem Monat beteiligten sich bundesweit rund 40 000 Menschen. Attac hofft auch diesmal auf Tausende. Es müssen schon einige zusammenkommen, um auf etwa drei Kilometern Länge in Frankfurt und Berlin die Ketten zu schließen. Die hohen Zugriffszahlen auf die Aktionshomepage stimmen Attac-Frau Sundermann jedoch optimistisch. Aus vielen Städten fahren Busse zu den Demonstrationen oder verabredeten sich Leute zur gemeinsamen Zuganreise, sagt sie. In Frankfurt locken die Veranstalter zudem mit dem bekannten Kabarettisten Georg Schramm.

Auch über die diversen Occupy- und Demokratie-Jetzt-Verteiler werden die Umzingelungen beworben. Bereits für den heutigen Freitag rufen sie überdies zu einem weltweiten Aktionstag unter dem Motto »11.11.11 - Wir sind 1« auf. So soll es in Berlin einen Karneval der Empörten geben, in Frankfurt am Main wollen Aktivisten mit Kerzen und Laternen am Abend das Symbol »99 %« nachbilden. Auch in anderen deutschen Städten sind über Facebook Aktionen angekündigt.

Die Bankenproteste haben bislang vor allem Aufmerksamkeit dafür erzeugt, dass es so nicht weitergehen kann. Die inhaltliche Unbestimmtheit macht die Bewegung attraktiv, verschafft ihr aber auch viele falsche Freunde. »Wenn nicht so genau klar ist, was die Alternativen sind, kann jeder behaupten, er handele im Sinne der Bewegung«, sagt Jutta Sundermann. »Auch Merkel.« Am Sonnabend wollen sie die Unterschiede deutlich machen.

Demonstrationen in Berlin und Frankfurt, Sonnabend, jeweils 12.30 Uhr, Hauptbahnhof

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken