Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.11.2011

Hoffen auf neue Software

Russische Marssonde hängt im Erdorbit fest

Moskau (nd-Schmidt/Agenturen). Mit dem erfolgreichen Start einer Sojus-Trägerrakete vom Startplatz der Westeuropäer in Kourou (Französisch Guyana) im Oktober schien die jüngste Pannenserie der russischen Raumfahrt zu Ende. Doch nun lief ausgerechnet bei der ersten Planetensonde seit 1996 wieder etwas schief.

Am 8. November um 21.16 Uhr MEZ startete an der Spitze einer Zenit-2-Rakete im Weltraumbahnhof Baikonur die russische Marsmond-Sonde »Phobos-Grunt« (»Phobos-Boden«). Alles lief bestens - bis in die Erdumlaufbahn. Dort angekommen, sollte das Triebwerk der Sonde zünden, um sie auf den Kurs zum Marsmond zu bringen. Doch nichts geschah. Schlimmer noch, für einige Zeit wusste das Kontrollzentrum der russischen Raumfahrtbehörde nicht einmal, wo die Sonde sich befindet und hatte auch keinen Funkkontakt. Als die Sonde wiedergefunden war, versuchte man, über Funk die Rakete zu zünden. Doch die Software des 13 Tonnen schweren Transporters habe auf die Signale der Flugleitzentrale nicht reagiert, hieß es bei der russischen Agentur Interfax. Nach Meldungen vom Freitag sind die Kontaktversuche mit der Sonde bislang ergebnislos geblieben. Der Experte Wladimir Uwarow sieht kaum noch eine Chance, den 120 Millionen Euro teuren Flugkörper zu retten.

Die Europäische Weltraumbehörde ESA und die US-Raumfahrtbehörde NASA boten Moskau Hilfe bei den Rettungsversuchen an. Die Wissenschaftler haben nach eigenen Berechnungen nur etwa drei Tage Zeit, das Problem zu beseitigen und die Sonde auf Kurs zu bringen. Danach wird die Sonde mit Tanks voller giftigem Dimethylhydrazin-Treibstoff vermutlich unkontrolliert wieder in die Erdatmosphäre eintreten. Damit sei frühestens am 3. Dezember zu rechnen, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Wenn es doch noch gelingen sollte, die Triebwerke von »Phobos-Grunt« zu zünden, dann wird das Raumfahrzeug in etwa einem Jahr die Mars-Umlaufbahn erreichen. Dort soll der chinesische Mars-Orbiter »Yinghuo-1« (Leuchtkäfer) ausgesetzt werden. Dann geht es zum Marsmond Phobos. Dort sollte die Sonde landen und in einer Rückkehrkapsel Bodenproben zur Erde bringen.

Das Projekt stammt ursprünglich bereits vom Ende der 1980er Jahre, wurde aber nach dem Scheitern der Mission »Mars 96« auf Eis gelegt. Ein Misserfolg wäre der 23. von insgesamt 39 Versuchen von Russen, Westeuropäern und Amerikanern, den Mars zu erreichen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken