Michael Berger 12.11.2011 / Geschichte

Sie waren nah, allzu nahe dran

Fotochronisten des Spanienkrieges: Robert Capa und Gerda Taro

Auch Robert Capa und Gerda Taro gingen vor 75 Jahren nach Spanien. Die ersten dort von Taro, geboren 1910 als Gerta Pohorylle in Stuttgart, gemachten Aufnahmen zeigen Milizangehörige, Frauen beim Waffentraining und spielende Kinder. Im Herbst 1936 schießt Capa an der Front im Süden sein berühmtestes Foto: »Der Fallende Milizionär«. Es wurde zu einer Ikone. Mit ihm setzte sich zudem das Autorenprinzip auch in der journalistischen Fotografie durch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: