Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Michael Brehme, dpa
14.11.2011

Der Olympiatraum ist noch nicht ausgeträumt

Deutsche Volleyballerinnen können Qualifikation aus eigener Kraft schaffen

Die deutschen Volleyballerinnen haben noch alle Chancen auf Olympia. In der Weltcup-Finalrunde in Tokio trifft der EM-Zweite nun auf drei direkte Konkurrenten.
4d22e81238087dc7e264844b3f15e2e0.jpg
Die deutschen Frauen freuen sich über den Sieg gegen Argentinien

Die deutschen Volleyball-Frauen können ihre Olympiahoffnungen beim Weltcup in Japan noch aus eigener Kraft verwirklichen. Nach sechs Siegen aus den ersten acht Spielen liegt das Team um Angelina Grün beim Qualifikationsturnier in Schlagdistanz zu den drei ausgeschriebenen Startplätzen für London 2012. Durch das souveräne 3:0 gegen Argentinien heimste der EM-Zweite am Sonntag seine Zähler 16 bis 18 ein und ist hinter Italien (23 Punkte), den USA (21) und China (19) Vierter.

In den letzten drei Partien gegen die direkten Konkurrenten Italien, China und Japan darf sich die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes allerdings keinen Ausrutscher mehr leisten. »Von dieser Ausgangslage haben wir geträumt. Wir haben in den letzten drei Spielen alles selber in der Hand«, äußerte Bundestrainer Giovanni Guidetti.

Immerhin reparierte sein Team durch den Erfolg gegen Argentinien den Schaden vom Vortag ein wenig, als sie der Dominikanischen Republik überraschend mit 2:3 unterlagen. »Umso wichtiger war, dass wir eine sehr gute Reaktion auf dieses Spiel gezeigt haben. Es ist nicht immer einfach nach einer so knappen Niederlage gut zurückzukommen«, sagte Spielführerin Margareta Kozuch. Beim Fünfsatzkrimi überrumpelten die Spielerinnen aus der Karibik Deutschland am Sonnabend vollkommen. »Wir haben keine schlechte Leistung gezeigt, nur war die Dominikanische Republik extrem stark«, urteilte Guidetti. Vor allem Diagonalangreiferin Bethania De La Cruz war kaum zu stoppen. Die 24-Jährige steuerte sagenhafte 42 Punkte bei und entschied das Match im Alleingang.

Die Unsicherheit nahm das Team mit in die Partie gegen Argentinien. »Anfangs haben wir uns schwergetan, danach aber immer besser ins Spiel gefunden. Dieser Erfolg wird uns sicher Kraft für die Finalrunde in Tokio geben«, so Außenangreiferin Regina Burchardt, die zur wertvollsten Spielerin der Partie gewählt wurde.

Bereits am Sonntag reiste das deutsche Team nach Tokio, wo es von Mittwoch an zum Showdown kommt. Erster Gegner ist Weltcup-Spitzenreiter Italien. Noch Anfang Oktober hatte das deutsche Team die Südeuropäer allerdings im EM-Halbfinale mit 3:0 klar geschlagen.

Zu einem echten Endspiel könnte es am Freitag gegen den Tabellenzweiten China kommen. »Wir haben nun noch drei ganz schwere und bedeutende Spiele vor uns«, so Guidetti. Nur die besten drei des zwölf Teams umfassenden Feldes lösen in Japan das Ticket für London. Sollte die Qualifikation verpasst werden, hätten die DVV-Frauen aber noch weitere Chancen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken