Frauen setzen gern auf Angriff

Die deutsche Meisterin Sarah Hoolt will bei der 6. nd-Damenschachgala auch die internationale Konkurrenz in Bedrängnis bringen

Cool bleiben, selbst wenn es eng wird. Das ist die Stärke von SARAH HOOLT. Bei den deutschen Schachmeisterschaften 2011 lief sie lange einem Rückstand hinterher, bis sie in der letzten Runde noch den Sieg errang. Die 23-jährige BWL-Studentin will nun ebenso nervenstark die 6. nd-Damenschachgala aufmischen. Mit ihr sprach ND-Autor RENE GRALLA.

ND: Nach einem tollen Endspurt sind Sie Anfang Juni deutsche Meisterin geworden. Haben Sie sich für die nd-Damenschachgala Ähnliches vorgenommen?
Auf jeden Fall werde ich alles probieren. Mir ist natürlich bewusst, dass die Konkurrenz sehr stark ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: