Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uli Schember, SID
18.11.2011

London gerät außer Sichtweite

Volleyballerinnen verlieren gegen Japan 2:3

Angelina Grün stand nach der bitten Niederlage minutenlang wie erstarrt auf dem Spielfeld, Bundestrainer Giovanni Guidetti trat wütend gegen einen Stuhl: Die deutschen Volleyballerinnen haben beim Weltcup in Japan durch ein knappes 2:3 (20:25, 25:23, 27:25, 17:25, 12:15) gegen die Gastgeberinnen eine große Chance liegen lassen und können das Olympiaticket bei diesem Qualifikationsturnier nicht mehr aus eigener Kraft lösen.

Guidetti hatte den Schuldigen nach der bitteren Niederlage schnell ausgemacht. »Was sich heute Abend hier abgespielt hat, war grausam. Nach fünf Jahren Arbeit ist so ein Spiel mit so vielen unglaublichen Fehlern des Schiedsrichters sehr, sehr schlecht für mich und mein Team«, sagte der Italiener. Schon unmittelbar nach dem verwandelten Matchball hatte Guidetti immer wieder angezeigt, dass der Ball deutlich im Aus gewesen sei. Doch der Punkt der Japanerinnen zählte.

Durch die Niederlage wird der Sprung nach London für das Team um Kapitän Margareta Kozuch deutlich schwieriger. Heute (7 Uhr MEZ) muss die deutsche Mannschaft China sehr klar schlagen und gleichzeitig darauf hoffen, dass Japan anschließend gegen die USA verliert. Allein der eigene eindeutige Sieg gegen die derzeit drittplatzierten Chinesinnen ist jedoch kaum vorstellbar.

Beim Weltcup werden insgesamt drei Olympiatickets vergeben, Italien und die USA haben sich bereits zwei davon gesichert. Sollte die deutsche Mannschaft in Japan scheitern, ist der Kampf um die Teilnahme an den Sommerspielen 2012 aber noch nicht verloren. Sie müsste dann den Weg über ein Kontinental- und möglicherweise ein Weltturnier gehen.

Gegen die Japanerinnen kam der Vize-Europameister nur schwer ins Spiel und gab den ersten Durchgang ab. Erst im zweiten Satz fand das deutsche Team seinen Rhythmus und glich aus. Angelina Grün sorgte vor 10 000 Zuschauern für den entscheidenden Punkt.

Auch am Ende des dritten Durchgangs trumpfte die Außenangreiferin groß auf. Grün erspielte beim Stand von 25:25 den dritten Satzball und verwandelte diesen anschließend selbst. Den Japanerinnen gelang danach der Ausgleich, der fünfte Satz musste das Spiel entscheiden. Die Gastgeberinnen hatten im Tie-Break die besseren Nerven und verwandelten ihren zweiten Matchball.

Beste deutsche Spielerinnen waren Grün (25 Punkte) und Kozuch (18). Bei den Japanerinnen war vor allem Saori Kimura (26) kaum zu stoppen.

4. Runde, in Tokio

China - Kenia 3:0
Dominikanische Republik - Südkorea 3:2
Italien - USA 1:3
Algerien - Brasilien 0:3
Japan - Deutschland 3:2
Argentinien - Serbien 0:3
1. USA 10 27:7 26
2. Italien 10 28:8 25
3. China 10 27:13 23
4. Japan 10 24:11 21
5. Deutschland 10 25:14 20
6. Brasilien 10 22:16 18
7. Serbien 10 19:19 15
8. Dom. Republik 10 17:22 12
9. Argentinien 10 9:23 9
10. Südkorea 10 10:24 8
11. Algerien 10 4:28 3
12. Kenia 10 3:30 0

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken