Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig
05.12.2011

Debakel für Turbine

Potsdam unterliegt im DFB-Pokal 1:5 in Frankfurt

Freuen konnte sich Viola Odebrecht nicht. Gerade hatte die Mittelfeldspielerin von Turbine Potsdam gegen die Erzrivalinnen vom 1. FFC Frankfurt ein Tor erzielt. Das schönste am Sonntagnachmittag vor 1832 Zuschauern im Stadion am Brentanobad. Doch ihr gefühlvoller Heber aus 20 Metern in der vorletzten Spielminute war nur der Ehrentreffer zum 1:5 (0:3) - nach einer erschreckend schwachen Leistung.

Die Frankfurterinnen hatten sich nach vier Pflichtspielniederlagen in Folge viel vorgenommen. Von Beginn an dominierten sie die Partie und setzten Turbine mit aggressivem Spiel unter Druck. Die Folge: zwei schnelle Tore. Schon nach vier Minuten traf Gina Lewandowski nach einem Freistoß von Melanie Behringer zum 1:0 - unbedrängt von ihrer Potsdamer Gegenspielerin Jennifer Cramer. Sechs Minuten später flankte Alexandra Krieger in den Turbine-Strafraum und fand Svenja Huth. Die 20-Jährige setzte sich im Luftkampf gegen Antonia Göransson durch und erhöhte die Führung.

Der Faden im Frankfurter Spiel riss auch nicht, als Trainer Sven Kahlert nach 23 Minuten seine bis dahin beste Spielerin, Melanie Behringer, verletzt auswechseln musste. Wohl dem, der in solchen Momenten auf eine Weltmeisterin zurückgreifen kann. Saki Kumagai fügte sich nahtlos ein. So führten die Frankfurterinnen nach einem Fehler von Potsdams Torfrau Alyssa Naeher, den Saskia Bartusiak nutzte, zur Pause mit 3:0.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten die Potsdamerinnen zum ersten Mal aus dem Spiel heraus auf das Tor von Nadine Angerer geschossen. Doch der harmlose Ball von Anja Mittag war für Frankfurts Torhüterin kein Problem. »Unsere zweite Reihe ist so schlecht, dass wir heute keine Chance hatten«, kritisierte Turbine-Trainer Bernd Schröder später.

Vor allem das Fehlen von Patricia Hanebeck als Ideen- und Passgeberin aus dem Mittelfeld sowie von Torjägerin Genoveva Anonma machte sich bemerkbar. Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Potsdamerinnen in der Offensive harmlos.

Auch der Frankfurter Coach Kahlert musste eine sonst Unverzichtbare ersetzen. Fatmire Bajramaj, deren Wechsel im Sommer von Potsdam in die Hessenmetropole die atmosphärischen Störungen zwischen beiden Vereinen noch verstärkte, verletzte sich bei der Erwärmung. »Man hat gesehen, dass wir unbedingt gewinnen wollten«, erklärte Bartusiak den entscheidenden Unterschied. So endete das Viertelfinalspiel im DFB-Pokal für Potsdam im Debakel. Ehe Odebrecht den Endstand besorgte, hatten Kerstin Garefrekes (55. Minute) und Jessica Landström (81.) auf 5:0 erhöht.

»Wir müssen aufpassen, dass wir jetzt keine Probleme kriegen«, warnte Schröder nach der hohen Niederlage. »Die Mannschaft weiß jetzt, dass sie richtig gut ist«, hofft dagegen Kahlert auf den umgekehrten Effekt. Und schob hinterher: »Die Krise könnte man jetzt Potsdam andichten.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken