Personalien

Zweiter Anlauf

Moncef Marzouki sollte gestern zum Interimspräsidenten Tunesiens gewählt werden

Viele der heute in Staatsverantwortung stehenden Tunesier haben eine Zeit im Gefängnis verbracht, verurteilt aus politischen Gründen und ohne dass sie gegen geltende Gesetze verstoßen hatten. So erging es auch Moncef Marzouki. Sein »Vergehen« bestand darin, dass er bei der Präsidentschaftswahl von 1994 als einziger gegen den amtierenden Staatschef antreten wollte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: