Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.12.2011
Personalien

Zweiter Anlauf

Moncef Marzouki sollte gestern zum Interimspräsidenten Tunesiens gewählt werden

Viele der heute in Staatsverantwortung stehenden Tunesier haben eine Zeit im Gefängnis verbracht, verurteilt aus politischen Gründen und ohne dass sie gegen geltende Gesetze verstoßen hatten. So erging es auch Moncef Marzouki. Sein »Vergehen« bestand darin, dass er bei der Präsidentschaftswahl von 1994 als einziger gegen den amtierenden Staatschef antreten wollte.

Jener, Ben Ali, hatte sich 1987 an die Macht geputscht, und sah überhaupt keine Notwendigkeit, sich der Mühe einer Wahl zu unterziehen. Polizei, Geheimdienst (dessen Chef er einst war) und Justiz waren ihm treu ergeben, und so ließ er Marzouki einfach für vier Monate ins Gefängnis verfrachten. Marzouki war zu jener Zeit in seinem Umfeld als Arzt wie als unerschrockener Bürger eine geachtete Person, dennoch landesweit so gut wie unbekannt und wäre wohl auch deshalb chancenlos gegen Ben Ali gewesen.

Doch der Westen schwieg, die sonstigen Demokratiewächter lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Gunst Ben Alis, und so konnte dieser nicht nur jene wie auch alle folgenden Wahlen bis 2009 geräuschlos manipulieren, sondern erhielt auch noch kräftiges Lob als vermeintlich demokratischer Fels in der islamistischen Brandung zwischen Algerien und Libyen. Als Marzouki 2001 nach der Gründung eines »Kongresses für die Republik« (CPR) und dessen sofortigem Verbot erneut die Verurteilung zu einer Haftstrafe drohte, zog er es vor, ins Exil nach Frankreich zu gehen. Von dort kehrte er im Januar nach Ben Alis Flucht nach Saudi-Arabien als erster namhafter Oppositioneller zurück.

Bei den Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung in diesem Herbst wurde die CPR zweitstärkste Kraft, nicht zuletzt dank Marzouki, inzwischen längst eine landesweit bekannte Autorität. Nun wird er mit 66 Jahren - im zweiten Anlauf nach 1994 - zumindest interimistischer Präsident seines Landes. Inzwischen ist er ein von Hillary Clinton, Alain Juppé und Guido Westerwelle umworbener Gesprächspartner, allerdings ein schwieriger: Der Mann ist offenbar noch immer unbestechlich.

Roland Etzel

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken