Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
21.12.2011

Wasserinfos tröpfeln

Grüne-Abgeordnete erzielt vor Landesverfassungsgerichtshof erneut einen Teilerfolg

Es ist ein kleiner Sieg für Heidi Kosche. Die Abgeordnete der Grünen hatte bereits im Jahr 2007 auf vollständige Einsicht in die Akten des Senats zur umstrittenen Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe aus dem Jahr 1999 vor dem Berliner Landesverfassungsgerichtshof geklagt. Gestern bekam sie vor Berlins höchstem Gericht zumindest teilweise einmal mehr Recht (VerfGH 159/10).

Rückblende: Als Kosche ihre Klage 2007 einreichte, waren die Teilprivatisierungsverträge der Wasserbetriebe noch geheim, heute sind jedoch große Teile veröffentlicht. Doch eben nicht alles: Bestimmte Papiere aus den 180 Aktenordnern mit ihren 90 000 Seiten sind weiter nicht für die Abgeordneten einsehbar. Der Senator für Finanzen Ulrich Nußbaum (parteilos) hatte Kosche ein entsprechendes Einsichtsbegehren, das Abgeordneten laut Verfassung von Berlin nach Artikel 45 Absatz 2 zusteht, verweigert.

In Vorläuferverfahren hatte Kosche bereits große Siege vor dem Verfassungsgerichtshof erzielt. Gestern ging es nun um weitere Dokumente. Das Gericht befand zum einen, dass die Abgeordnete drei Berichte des Aufsichtsrates der Wasserbetriebe, die vor der Teilprivatisierung verfasst wurden, lesen darf. Die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin, Margret Diwell, betonte in ihrer Urteilsbegründung, dass die Senatsverwaltung nicht substanziiert dargelegt habe, »dass die Aufsichtsratsdokumente Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse enthalten«. Diese Gründe hatte der Senat zuvor für seine Weigerung aufgeführt.

Anders sieht es indes für weitere Dokumente aus, in denen der Senat 1998 Modelle für eine Teilprivatisierung der Wasserbetriebe und dazugehöriger Vorbereitungen niedergeschrieben hat. Hierbei, so befand der Verfassungsgerichtshof, handelt es sich um sogenannte »Regierungsakten« und keine Verwaltungsakten. Regierungsakten müssen aber Abgeordneten nicht gezeigt werden. Der Hintergedanke dabei: Regierungen müssen auch mal Alternativen erörtern, ohne dass dies im Nachhinein bekannt wird.

Heidi Kosche will nun in Ruhe erörtern, ob sie weiter vor Gericht streiten will. Viel Aufmerksamkeit dürfte demnächst der einjährige Sonderausschuss des Abgeordnetenhauses zum Thema Wasser einnehmen, der sich am 6. Januar konstituieren wird. Im neuen Jahr dürfte es darüber hinaus auch mehr Klarheit über die mögliche Preissenkungsverfügung des Bundeskartellamts geben. Und langfristig steht die Rekommunalisierung der Wasserbetriebe an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken