Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
28.12.2011

»Plan B« der Putin-Gegner

Ryshkow über das weitere Vorgehen der Opposition in Russland

Der ehemalige unabhängige Duma-Abgeordnete Wladimir Ryshkow hat sich als erster Oppositionspolitiker Medien gegenüber zu Plänen für das weitere Vorgehen im Kampf für faire Wahlen und Reformen im politischen System Russlands geäußert.
75ddb82e888c64fffa8fa0bc1ef25436.jpg
Wladimir Ryshkow

Wladimir Ryshkow war von 1993 bis 2007 Mitglied der russischen Staatsduma, zuletzt als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Barnaul in seiner Heimat, der Altai-Region. Der 45-jährige promovierte Historiker sprach in einem Rundfunkinterview am Montagabend über konkrete Pläne zum weiteren Vorgehen der russischen Oppositionsbewegung nach den Dumawahlen am 4. Dezember, deren offizielle Ergebnisse die Gegner der Regierungspartei Einiges Russland vehement bestreiten. Mit einem ungenügend legitimierten Parlament, so Ryshkow, werde Russland die nächsten fünf Jahre nicht überstehen. Die Gesellschaft werde die Duma und daher die von ihr verabschiedeten Gesetze nicht respektieren. Die Verfassung untersagt jedoch die Auflösung des Parlaments im ersten Jahr der Legislaturperiode. Die »Bewegung für faire Wahlen« werde sich daher darauf konzentrieren, auf die Verabschiedung neuer, demokratischer Wahl- und Parteiengesetze »in vernünftigen Fristen« zu drängen. Auch müsse die Duma Gesetze annehmen, die den Weg zu Parlamentsneuwahlen zum frühestmöglichen Zeitpunkt - im Dezember 2012 - und zur Verschiebung der Präsidentenwahlen auf April-Mai freimachen.

Laut Erlass Dmitri Medwedjews soll das höchste Staatsamt am 4. März 2012 neu vergeben werden. Eine Abstimmung zu diesem Zeitpunkt wäre nach Auffassung Ryshkows jedoch ebenso wenig legitim, wie es die Parlamentswahlen waren: Die Lockerungen für die Registrierung von Parteien und für Bewerber um das Präsidentenamt, die Medwedjew vergangene Woche angekündigt hatte, greifen im März noch nicht. Die Bewerbungsfrist ist bereits abgelaufen.

Ryshkow gehört neben dem ehemaligen Premier Michail Kasjanow und dem Neoliberalen Boris Nemzow zur Führung der bisher nicht zugelassenen liberalen Partei der Volksfreiheit und des Bündnisses Solidarnost, das die landesweiten Proteste koordiniert. Allein zu der Kundgebung am Sonnabend in Moskau kamen nach Darstellung der Veranstalter über 100 000 Menschen, die Polizei sprach von 30 000.

Ryshkow und dessen Weggefährten haben indes offenbar selbst Zweifel, ob sie Neuwahlen der Duma und die Verschiebung der Präsidentenwahl durchsetzen können. Ihr »Plan B« sieht, getreu der Protestlosung »Keine Stimme für Putin«, eine landesweite Kampagne vor, um dessen Wiederwahl zu verhindern. Dazu sollen Zehntausende im Eilverfahren zu Wahlbeobachtern ausgebildet werden. 75 Prozent der Teilnehmer der Proteste in Moskau wären laut Ryshkow dazu bereit.

Auch die Uneinheitlichkeit der oppositionellen Gruppen, in der Beobachter das größte Hindernis für den Erfolg der Proteste sehen, hält Ryshkow für einen Vorzug, weil sie zeige, »wie groß das Verlangen der Zivilgesellschaft nach demokratischen Veränderungen ist«.

Meinungsforscher des als unabhängig geltenden Moskauer Lewada-Zentrums hatten während der Kundgebung am Sonnabend Teilnehmer nach ihrer Weltanschauung befragt. Demzufolge bekannten sich 70 Prozent zu liberalen Werten, 25 Prozent bezeichneten sich als Kommunisten, Sozialdemokraten und Linke, fünf Prozent als Nationalisten. Das, so Ryshkow, ermögliche die Bildung einer breiten linksliberalen Koalition für soziale und politische Reformen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken