René Heilig 29.12.2011 / Inland

Zwickau kämpft gegen Neonazi-Image

Die Stadt fühlt sich vom Freistaat Sachsen im Stich gelassen

Zwickau macht sich Sorgen um seinen Ruf. Man fühle sich in Sachen Rechtsextremismus vom Freistaat Sachsen im Stich gelassen.

»Zwickau hat ein rechtes Problem wie jede Stadt in Ost und West in vergleichbarer Größe auch«, sagte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) am Mittwoch. Das ist gewiss nicht falsch, doch die rechtsextreme Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU), die für zehn Morde, verschiedene Bombenanschläge und Banküberfälle verantwortlich gemacht wird, hat nun einmal Zwickau einen nachhaltigen Stempel verpasst. Hier waren die mutmaßlichen Terroristen Beate Zschäpe (in U-Haft) Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt (beide unter weitgehend ungeklärten Umständen getötet) jahrelang untergetaucht. Von hier aus starteten sie vermutlich zu ihren Morden und Banküberfällen. Hier fanden sie ein recht großes Unterstützerumfeld.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: