Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
29.12.2011

Zwickau kämpft gegen Neonazi-Image

Die Stadt fühlt sich vom Freistaat Sachsen im Stich gelassen

Zwickau macht sich Sorgen um seinen Ruf. Man fühle sich in Sachen Rechtsextremismus vom Freistaat Sachsen im Stich gelassen.

»Zwickau hat ein rechtes Problem wie jede Stadt in Ost und West in vergleichbarer Größe auch«, sagte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) am Mittwoch. Das ist gewiss nicht falsch, doch die rechtsextreme Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU), die für zehn Morde, verschiedene Bombenanschläge und Banküberfälle verantwortlich gemacht wird, hat nun einmal Zwickau einen nachhaltigen Stempel verpasst. Hier waren die mutmaßlichen Terroristen Beate Zschäpe (in U-Haft) Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt (beide unter weitgehend ungeklärten Umständen getötet) jahrelang untergetaucht. Von hier aus starteten sie vermutlich zu ihren Morden und Banküberfällen. Hier fanden sie ein recht großes Unterstützerumfeld.

Die erste Frau Zwickaus warnte vor einer Vorverurteilung der mit rund 93 000 Einwohnern viertgrößten sächsischen Stadt. Und: Zwickau fühlt sich - nicht zu Unrecht - durch das Land Sachsen im Stich gelassen. Die Oberbürgermeisterin schaut nach Thüringen, wo die Rechtsterroristen im sogenannten Thüringer Heimatschutz ihre Laufbahn begonnen hatten. »In Thüringen erlebe ich, dass sich dort ein ganzer Freistaat engagiert gegen Rechtsextremismus, angefangen bei der Ministerpräsidentin«, sagte Pia Findeiß. »Dort habe ich das Gefühl, alle stehen zusammen«, fügte sie hinzu. Über das bisherige Verhalten der sächsischen Regierung sei sie hingegen »traurig«. Nur Innenminister Markus Ulbig (CDU) nahm die Oberbürgermeisterin von ihrer Kritik aus.

Warum? Nun, dessen Ministerium habe signalisiert, dass das Zwickauer Bündnis für Demokratie und Toleranz eine höhere finanzielle Unterstützung erhalten werde. Ihr Wunsch nach Finanzierung einer kompletten Imagekampagne für die Stadt sei vom Freistaat zumindest noch nicht abgelehnt worden.

Zur Imagepflege gehört auch, dass eine städtische Wohnungsgesellschaft das schwer beschädigte Haus gekauft hat, in dem die mutmaßlichen Rechtsterroristen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe zuletzt vermutlich gewohnt hatten. Ganz geklärt ist das noch immer nicht. Im kommenden Jahr soll das Gebäude abgerissen und durch den Ausbau eines Parks ersetzt werden. Findeiß hatte mehrfach auf den vollständigen Abriss gedrängt. Sie sieht die Gefahr, dass Rechtsextremisten sonst daraus eine Kultstätte machen könnten.

So wie Zwickau sich mit den Problemen allein gelassen fühlt, so ähnlich gehe es Sachsen. Das jedenfalls deutet der Ministerpräsident des Freistaates, Stanislaw Tillich (CDU), an. Er sieht rechtsextremistisches Gedankengut als gesamtdeutsches Problem. Er habe manchmal den Eindruck, nur Ostdeutschland werde regelrecht an den Pranger gestellt. »Rechtsextremismus ist aber kein Thema, das nur im Osten Deutschlands oder in Sachsen eine Rolle spielt«, sagte er in einem dpa-Gespräch.

Zugleich räumte Tillich aber ein, dass Länder wie Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern durch die Präsenz der NPD in den Landtagen oder durch rechtsextreme Straftaten bundesweit unter besonderer Beobachtung stünden. Dagegen sei auch nichts einzuwenden. »Ich finde es aber unfair, dass ein ganzes Land und seine Bevölkerung in Mithaftung genommen wird«, sagte der sächsische Regierungschef.

Er bekräftigte zwar den Vorstoß Bayerns und Sachsens für ein neues NPD-Verbotsverfahren, doch über die eklatanten Versäumnisse der sächsischen Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Rechtsextremismus sagte Tillich nichts. Auch sparte er die unverminderten Attacken der sächsischen Justiz gegen jene aus, die sich im vergangenen Februar in Dresden einem rechtsextremistischen Aufzug entgegen gestellt hatten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken