Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.01.2012
Fragwürdig

Warum Hilfe aus Österreich?

Marcel Keiffenheim über Stromreserven im In- und Ausland / Keiffenheim ist Leiter Energiepolitik beim Strom- anbieter Greenpeace Energy

1

nd: Am Donnerstag hat uns die Meldung aufgeschreckt, dass im Dezember Strom aus Österreich ins deutsche Stromnetz eingespeist werden musste. Die Deutsche Presseagentur schrieb dazu: »Der kleine Nachbar im Süden ist an manchen Tagen Garant dafür, dass die deutsche Energiewende nicht in einem großen Blackout mündet.« Das klingt bedrohlich.
Keiffenheim: Ja, ist aber übertrieben und wird der Situation überhaupt nicht gerecht. Klar ist, dass wir die Kapazitäten der abgeschalteten Atomkraftwerke ersetzen müssen. Greenpeace schlägt da den Bau von Gaskraftwerken vor. Es war immer klar gewesen, dass der Winter 2011/2012 eine Situation ist, in der man schauen muss, dass wir genügend Reservekraftwerke haben. Und die haben wir. Über die Bundesnetzagentur wurden sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz für genau solche Fälle große Kapazitäten gesichert: über 2000 Megawatt, die zur Verfügung stünden, wenn etwas nicht passen würde. Und das ist bislang ein einziges Mal eingetreten.

Welchen Fall meinen Sie?
Das war Mitte Dezember. Es gab Probleme in einem Atomkraftwerk in Süddeutschland, deshalb lieferte das Kraftwerk nicht. Dafür wurde dann in einem begrenzten Zeitraum aus Österreich zugeliefert, so wie das vorher vertraglich vereinbart worden war. Deutschland und Österreich haben ja ein gemeinsames Stromsystem, ohne Kupplungsstellen an den Grenzen, wie sie zu einigen anderen Ländern existieren. Es ist also einfach auch eine Opportunitätsfrage, ob das ein österreichisches oder ein deutsches Kraftwerk ist.

Mit Opportunität meinen Sie, dass Österreich eben näher an Süddeutschland ist als Norddeutschland?
Genau.

Aber den beschriebenen Fall hat es im Winter mehrmals gegeben.
Selbst wenn das mehrmals vorkommt - das ist überhaupt keine außergewöhnliche Situation.

Wie war denn die Lage im deutschen Stromnetz im Dezember?
Wir hatten ein vergleichsweise hohes Windaufkommen im Norden. Und im Süden den hohen Verbrauch. Offenbar waren die Leitungsnetze überlastet, so dass der Strom nicht in vollem Maße von Nord- nach Süddeutschland fließen konnte, so dass man sich entschied, Strom aus Österreich zu beziehen.

Der Anti-Kernkraft-Aktivist Jochen Stay behauptet, dass gleichzeitig aber weiterhin aus dem deutschen Netz Windenergie nach Italien und Österreich exportiert wurde. Der andere Strom aus Österreich sei nur deshalb importiert worden, weil sich das besser gerechnet habe: den einen teuer zu verkaufen und den anderen billiger zu importieren. Ist das so?
Das ist so, das ist auch bestätigt. Da gibt es längerfristige Verträge. Das hätte auch in Deutschland gelöst werden können, aber es gab keine Veranlassung dafür. Wichtig ist noch zu wissen, dass Deutschland 2011 trotz Abschalten der Atomkraftwerke ein Stromexportland geblieben ist. Die Behauptung, dass wir uns nicht mehr selbst versorgen können, die stimmt also so einfach nicht. Aktuell ist der Strompreis niedriger als vor Fukushima. Die Behauptung, wir würden in eine Mangelsituation hineingeraten, ist durch die Fakten widerlegt.

Fragen: Ralf Hutter

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken