Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Georg Draheim
12.01.2012

Wachstum im Abwärtstrend

Auf das zweite Boomjahr folgt die Rezessionsgefahr

Trotz der insgesamt robusten Situation der deutschen Wirtschaft im vergangenen Jahr haben die Risiken der Finanz- und Euro-Schuldenkrise zugenommen. Nach offiziellen Prognosen ist 2012 mit einer deutlichen Schrumpfung des Bruttoinlandsproduktes um bis zu 0,5 Prozent zu rechnen. Auch eine Rezession schließen Experten nicht mehr aus.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch bekannt gab, hat das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2011 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 3,0 Prozent zugelegt. Während die Wirtschaftsleistung in den ersten sechs Monaten um 3,9 Prozent zunahm, kam es in der zweiten Jahreshälfte zu einer merklichen Abschwächung des Wachstums auf 2,0 Prozent. Im letzten Quartal schrumpfte das BIP nach vorläufigen Berechnungen aus Wiesbaden sogar.

Dennoch kamen 2011 insgesamt gesehen starke Wachstumsimpulse aus dem In- und Ausland. So stiegen die Ausrüstungsinvestitionen im Jahresdurchschnitt um real 8,2 Prozent. Auch die Bauinvestitionen haben vor allem durch Aufholeffekte mit plus 5,4 Prozent deutlich zugelegt. Gleichfalls erreichten die Exporte durch die hohe Dynamik der ersten Jahreshälfte 2011 insgesamt ein Plus von 8,2 Prozent erreicht. Der erneut gestiegene Ausfuhrüberschuss erbrachte mehr als ein Viertel des gesamtwirtschaftlichen Wachstums.

Kaufkraft und Konsum wurden 2011 vor allem durch höhere Verbraucherpreise weiterhin deutlich geschwächt. Während die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte nominal um 3,3 Prozent sowie real um etwa 1,1 Prozent stiegen, ergab sich beim privaten Konsum im Vorjahresvergleich ein Plus von real 1,5 Prozent. Trotz des sogenannten Jobwunders - mit durchschnittlich 41,049 Millionen Erwerbstätigen wurde 2011 ein neuer Jahresrekord erreicht - hat sich der Kreislauf zwischen Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und Billiglöhnen weiter fortgesetzt. Auch durch den Anstieg der Beschäftigung 2011 um 3,1 Prozent bzw. 541 000 Personen sowie den Rückgang der Arbeitslosigkeit um 7,7 Prozent bzw. 326 000 Personen per Jahresende gegenüber 2010 hat sich die Situation insgesamt für etwa ein Drittel der Erwerbstätigen kaum verbessert. Mehr als 15 Prozent der Bevölkerung sind armutsgefährdet. Obwohl das Arbeitnehmerentgelt 2011 nominal um 4,5 Prozent zulegt hat, stieg es real nur um etwa 2,3 Prozent. Die Unternehmens- und Vermögenseinkommen erreichten ein Plus von nominal 1,5 Prozent.

Entstehungsseitig war das Bruttoinlandsprodukt in nahezu allen Bereichen noch immer von Aufholeffekten geprägt. Insgesamt stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche im Jahr 2011 um 3,0 Prozent, während die gesamtwirtschaftliche Produktivität um 1,6 Prozent zunahm.

Schließlich ist festzustellen, dass der Staatssektor nach vorläufigen Berechnungen ein Finanzierungsdefizit in Höhe von 26,7 Milliarden Euro verzeichnete. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen errechnet sich daraus eine Defizitquote von 1,0 Prozent. Damit wurde der im Maastricht-Vertrag genannte Referenzwert von drei Prozent deutlich unterschritten. 2009 und 2010 war der Referenzwert jeweils überschritten worden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken