Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.01.2012

Jebsen und rbb wollen sich einigen

(epd). Der nach Antisemitismus-Vorwürfen gekündigte Radiomoderator Ken Jebsen will den Streit mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) nun doch außergerichtlich beilegen. Der Antrag des Klägers auf Aufhebung des für kommenden Montag vorgesehenen Gütetermins sei am Freitag von der zuständigen Richterin unterzeichnet worden, sagte die Direktorin des Arbeitsgerichts Potsdam, Hilde Fuhrmann, am Freitag. Beide Seiten hätten erklärt, in außergerichtliche Vergleichsverhandlungen einzutreten.

Zuletzt war der ursprünglich für Montag geplante Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Potsdam auf den 16. Januar verschoben worden. Die Anwälte Jebsens halten die Beendigung der Zusammenarbeit mit dem freien Mitarbeiter für rechtswidrig, weil keine Kündigungsgründe vorlägen. Der Vorwurf einer »Nichteinhaltung journalistischer Standards« werde nicht näher erläutert.

Der RBB hatte die Zusammenarbeit mit dem 45-jährigen Moderator beendet, weil dieser sich bei seiner Hörfunksendung »KenFM« auf der Jugendwelle Fritz nicht an Absprachen gehalten haben soll. Der Publizist Henryk M. Broder hatte Jebsen zuvor vorgeworfen, er habe antisemitische Äußerungen getätigt. Der Moderator hatte dies bestritten. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe wurde Jebsens Sendung am 6. November kurzfristig ausgesetzt. Stattdessen lief vier Stunden lang unkommentiert Musik. Danach gab der RBB zunächst die Weiterführung der Sendung unter Auflagen bekannt, bis es zur endgültigen Trennung von Jebsen kam.

Jebsen hat inzwischen angekündigt, er wolle seine Sendung in Zukunft in »einhundertprozentiger Unabhängigkeit« produzieren. In einem auf YouTube veröffentlichten Spendenaufruf sagte er: »Wir wollen nicht zurück zum RBB. Wir wollen eine Alternative sein.« Er wolle eine Plattform im Internet gründen, auf der Beiträge, Interviews und Kommentare zu hören und sehen sein sollen. Das gespendete Geld solle »ausschließlich in Inhalte« investiert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken