Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Hatzius
18.01.2012

Gefährliche Bücher

Hitler am Kiosk

Der britische Verleger Peter McGee will kommentierte Auszüge aus Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« im deutschen Zeitschriftenhandel vertreiben, Auflage: 100 000. McGee erklärt die Zeit für »überfällig, dass eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit bekommt, sich mit dem Originaltext auseinanderzusetzen«.

Unterdessen hält der tschechische Künstler Martin Zet am Vorhaben fest, 60 000 Exemplare von Thilo Sarrazins neoliberalem, biologistischem, häufig in Zeitungskiosken verkauften Traktat »Deutschland schafft sich ab« in »Sammelstellen« abgeben zu lassen, um sie per Installation öffentlich zu »recyceln«. Zet will es damit Menschen »ermöglichen, ihre eigene Position zu bekunden«.

Beide Vorgänge sind umstritten. Dabei formulieren McGee und Zet in ihren Absichtserklärungen zwei im Umgang mit Büchern logisch aufeinanderfolgende Vorgänge: erst lesen, dann urteilen. Dieses Gesetz aber scheint außer Kraft gesetzt, wenn Bücher ein Eigenleben entwickelt haben, das es uns erlaubt, das Urteil vor die Lektüre zu stellen. Auf das Lesen verzichten zu können (zu müssen?) liegt umso näher, je grausamer die Buch-Gefahr sich bereits in tatsächlicher Geschichte niederschlug.

Das unzweifelhafte Urteil mit der lautstarken Lektüre zu verbinden - dieses politische Simul-tan-Kunststück ist dem österreichischen Schauspieler Helmut Qualtinger (1928-1986) gelungen, der 1973 als Teil eines Programms des Hamburger Thalia-Theaters Auszüge aus Hitlers »Mein Kampf« interpretierte. Kraft seiner Stimme gelang es Qualtinger, den De-magogen und werdenden Völkermörder in dessen eigenen Worten zu demaskieren. Der alpenländische Tonfall, eine Sprachmelodie, der das gekränkte Absinken eingeschrieben scheint, überschlägt sich in Qualtingers Intonation bis ins Wahnsinnige. Wie Geröllbrocken poltert Hitlers Propaganda hier der Masseneuphorie entgegen und weiter direkt in den Abgrund. Der individuelle (und völkische) Minderwertigkeitskomplex, kompensiert durch fatale Selbstüberhebung, manifestiert sich in Geifern, Heulen, Nuscheln, Brüllen. Der Komplex ist den Worten eingeschrieben. Wo er zwischen den Zeilen quetscht, zerrt Qualtinger ihn barsch hervor. Sein Furor ist zum Lachen. Er ist zum Heulen.

Wie der spätere »Mein Kampf«-Interpret Ekkehard Schall sah sich auch Qualtinger mit dem Vorwurf konfrontiert, das Gefahrenpotenzial dieser Schrift zu unterschätzen und daher mit den Flammen zu spielen. Aber die Doppel-CD, auf der die Lesung dokumentiert ist, findet sich nach wie vor im Handel. Zum Ärger von Nazis.

Sarrazins Kampf ist nicht Hitlers, dessen Buch nicht seins. Dennoch: Besser als es zu recyceln, sollte man einen wie Qualtinger daraus vorlesen lassen: »Ohne die deutsche Grundsiche-rung ...« (Beruhigungspause; Herzinfarktgefahr) »wäre ein großer Teil der Migranten« (angeekelt:) »aus der Türkei, aus Afrika und Nahost ...« (voller Selbstmitleid:) »niemals gekommen ...«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken