Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
19.01.2012

Marx und Engels droht Abschiebung

Der Bundesbauminister möchte Denkmal aus dem Berliner Zentrum entsorgen

Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) hat ein Problem mit Karl Marx und Friedrich Engels. Deshalb will er ihr Denkmal aus dem Zentrum Berlins verbannen.

Nach dem Abriss des Palastes der Republik, an dessen Stelle in diesem Jahr mit den vorbereitenden Arbeiten für das Humboldt-Forum in Schlossgestalt begonnen werden soll, wenden sich die Freunde des alten Berlin nun dem Bereich auf der anderen Spreeseite zu: dem Areal zwischen Fernsehturm, Rotem Rathaus und Marx-Engels-Forum. Als der Bundesbauminister es am Dienstag in Augenschein nahm, entdeckte er auch das Denkmal der Urväter des Kommunismus im Marx-Engels-Forum. Das möchte er nun in die Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde verfrachten. »Da gehören die besser aufgestellt - das ist ja so eine Art sozialistisches Reste-Zentrum«, gab Ramsauer einer Zeitung zu Protokoll. Der Minister möchte das Umfeld des Museumsschlosses diesem adäquat gestalten. »Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses bietet die Möglichkeit, im Stadtbild die alte historische Achse wieder sichtbar zu machen. Diese Gelegenheit sollte nicht vertan werden.«

Berlins Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) findet Ramsauers Umzugsidee ebenso erstaunlich wie geschichtsvergessen. »Es ist nicht daran gedacht, Marx und Engels aus dem Zentrum zu verbannen«, sagte er. Berlin habe eine bewegte Geschichte und ist eine aufgeschlossene Metropole, »hier passen auch Schloss und Denkmal nebeneinander«.

Einen kleinen Ortswechsel mussten die Bronzeskulpturen, die 1986 im Zentrum des Marx-Engels-Forums aufgestellt wurden, schon im September 2010 mitmachen. Damals waren sie um einige Meter an den Nord-West-Rand des Forums verschoben worden, weil auf ihrem angestammten Platz in diesem Frühjahr der Weiterbau der U-Bahn-Linie 5 vom Alex Richtung Hauptbahnhof beginnen soll. Hier wird die Startbaugrube entstehen, von der aus sich eine riesige Schildvortriebsmaschine durch den Untergrund wühlt. Ursprünglich war geplant, die Denkmalsanlage, zu der auch Reliefwand und Edelstahlstelen gehören, während der Bauzeit einzumotten. Auf Intervention der Linkspartei - damals noch Berliner Regierungspartei - kam die Verschiebeaktion zustande. LINKE-Fraktionschef Udo Wolf kündigte gestern denn auch »entschiedenen Widerstand« gegen die »geschichtslosen Fantasien« Ramsauers an. »Das Marx-Engels-Forum mit dem Denkmal gehört zur Stadtmitte wie das Rote Rathaus oder der Fernsehturm.«

Das wird auch beim bisherigen Koalitionspartner so gesehen. Zwar findet Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz Ramsauers Aufforderung richtig, sich mit dem modernen Wiederaufbau der untergegangenen Berliner Altstadt als einer großen urbanen städtebaulichen Aufgabe zu stellen. Diese Aufgabe könne allerdings nicht damit beginnen, dass als erstes das Marx-Engels-Denkmal abgeräumt wird. »Eine Auslagerung nach Friedrichsfelde, um aus der dortigen Gedenkstätte eine Art sozialistischen Streichelzoo zu machen, kann hier nicht die richtige Antwort sein.«

Diese Haltung ist immerhin bemerkenswert, gelten doch Schmitz wie auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Freunde des historischen Berliner Stadtgrundrisses rings um das Rote Rathaus. Um den wiederherstellen zu können, müssten Marx und Engels weichen. Auch die Vorstellungen des neuen Koalitionspartners CDU gehen in diese Richtung. Laut Koalitionsvertrag soll es dazu einen städtebaulichen Wettbewerb geben, der die »Balance« findet zwischen »der Sensibilität für die historische Gestalt der Berliner Altstadt, einer möglichen baulichen Entwicklung und der Bewahrung bzw. Qualifizierung grün geprägter städtischer Freiräume«. Für die Stadtentwicklungsexpertin der Linksfraktion, Katrin Lompscher, eine sehr vage Formulierung. Sie erinnert daran, dass der rot-rote Senat den Erhalt des grüngeprägten Freiraums beschlossen hatte. »Er ist so etwas wie ein Berliner Central Park, der in seiner Grundstruktur erhalten bleiben sollte.« Allenfalls städtebauliche Ergänzungen am Rande und solche, die mit der Parknutzung im Einklang stehen, kann sie sich vorstellen.

Die Stadtentwicklungsverwaltung bereitet derzeit einen Ideenwettbewerb zu dem Areal vor. Wann er startet, ist noch ungewiss. »Wir wollen erst mal in die öffentliche Debatte zu dem Ort kommen«, so Sprecherin Daniela Augenstein. Das Marx-Engels-Denkmal soll aber nicht zur Disposition gestellt und auch nicht zugebaut werden. »Es wird also weiter zu sehen sein.« Überhaupt sei das Areal bis 2017 Baustelle, so lange werde an ihm ohnehin nicht gerüttelt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken