Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Hans-Dieter Schütt
20.01.2012
Personalie

Aufrecht

Volker Braun / Der Dichter erhält den Kunstpreis der Stadt Dresden

Der große deutsche Dichter Volker Braun galt überheblichen Kreisen westlicher Wurzel eine quälende Weile lang als - ostdeutscher Dichter. Das stimmt nicht, er ist ein sächsischer Dichter, und das ist ja wohl: ein Zugang zur Welt.

Diesen Lyriker und Dramatiker und Erzähler und poetisierenden Theoretiker treiben - wie er in seinem »Werktage-Buch« schrieb - »die »probleme der gesellschaft mit den individuen, nicht nur der individuen mit der gesellschaft«. Er geht den Grund-Rissen im gesellschaftlichen Neubau nach (»mich interessiert der eine fehler, der den bau zertrümmert«), er ist also kein Tragiker, er ist ein Problematiker. Er ist als Poet ein Freund der entzündbaren Kräfte, daher ist ihm alles: Eröffnung. Noch der Zweifel. Der zuerst.

Kunst im fortwährenden Gezeitenwechsel von Fruchtbarmachung und Verwüstung, das ist Brauns Metier, im Auftrag einer neuen, solidarischen Weltverfassung. Kunst nicht als Verbandsplatz für die bürgerliche Seele, sondern als Emanzipationswerkstatt für einen Materialismus, der immer Material bleibt. Das Gegenteil von Beton. Georg Büchner war schon beizeiten ein Bruder, nahe »meiner rabiaten art« - der Dresdner ist Träger des Preises, der den Namen des Woyzeck-und-Danton-Dichters trägt.

Gegangen ist Braun nie, als die DDR ihre Hauptindustrie beschleunigte, nämlich Staatsfeinde zu produzieren. Als Bleibender klemmte auch er im Zwiespalt: Nahm die Position des Widersprechenden ein, und wurde doch just damit als Fürsprechender vereinnahmt. Die Kassiber, die er dichtend in die frostblinden Fenster kritzelte, verkaufte das System als Eisblumengruß an sich selbst.

1939 wurde er in Dresden geboren. Dichter des aufrechten Gangs unter Kräften und Schmerzen. »Langsamer knirschender Morgen«, wie ein Gedichtband heißt: Da hört man den Sand im Getriebe, hört das Blut pochen der von Elan Getriebenen. Die Pfade, Sozialismus genannt, beschrieb er als undurchdringliches Gelände. Gehen, gehen, gehen, und immer noch nichts sehen vom Gipfel. Bis wir endlich merkten, dass es in die Tiefe geht. In den Abgrund oder zum Kern der Dinge? Die ewige Zukunftsfrage.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken