Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.01.2012

Lautstark gegen Fluglärm

Tausende Anwohner von Schönefeld demonstrierten in der Hauptstadt

Berlin (dpa). Mehrere tausend Menschen haben am Sonnabend in Berlin gegen Fluglärm und gegen einen Ausbau des Flughafens Schönefeld zum Drehkreuz demonstriert. »Wir sind hier und wir sind laut, weil man uns die Ruhe klaut«, riefen die Teilnehmer immer wieder. Sie pfiffen und schlugen Trommeln. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie »Fluglärm kann tödlich sein«, »Gesunder Schlaf ist Menschenrecht« und »Gestern belogen - heute überflogen«.

Nach Angaben des Veranstalters, des Aktionsbündnisses Berlin-Brandenburg, waren etwa 8000 bis 9000 Menschen gekommen. Die Polizei sprach von mehreren tausend Teilnehmern. Die Demonstranten forderten unter anderem ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr morgens. »Das internationale Drehkreuz darf nicht kommen«, sagte Werner Gerhardt vom Aktionsbündnis. »Fluglärm macht krank, das wissen alle.« Das Bündnis werde sich mit Bürgerinitiativen gegen den Ausbau der Flughäfen Frankfurt und München koordinieren.

Sabine Plettner von der Bürgerinitiative Lichtenrade/Mahlow-Nord sagte, sie fühle sich betrogen. Im September 2010 habe die Deutsche Flugsicherung Flugrouten vorgestellt, die völlig anders verliefen als bis dahin geplant. »Ich bin hier, weil ich kein Drehkreuz will und nachts meine Ruhe haben will«, meinte eine 57-Jährige, die sich ein Schild mit der Aufschrift »Der Müggelsee ist überall« um den Hals gehängt hatte. Auf den Regenschirm prangte in fetten Buchstaben: »Großflughafen Schönefeld nein«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken