Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
24.01.2012

Hollande und sein namenloser Gegner

Sozialistischer Präsidentschaftskandidat läuft sich im französischen Wahlkampf warm

Mit einem Meeting in Le Bourget bei Paris, an dem nahezu 25 000 Anhänger teilnahmen, hat der sozialistische Präsidentschaftskandidat François Hollande an Dynamik, Ausstrahlung und Überzeugungskraft gewonnen.

Bisher waren viele Sozialisten und andere Linke, die auf Hollande setzen, enttäuscht über seine Wahlkampagne, die sehr früh begonnen hatte und sich eher lustlos hinschleppte sowie über das immer noch ausstehende Programm und das fehlende Charisma des Kandidaten. Der hat sich zwar selbst zum Ziel gesetzt, ein »normaler Präsident« zu werden, doch sein blasses Image spielt seinen Gegnern in die Hände, die ihn als »Fehlbesetzung für dieses Amt« bezeichnen. In Le Bourget hat Hollande am Sonntag zweifellos Punkte gutgemacht.

In einer ungewöhnlich schwungvollen Rede, die seine Zuhörer fast eineinhalb Stunden lang fesselte und immer wieder zu Beifall hinriss, brachte Hollande das Kunststück fertig, dem linken Flügel innerhalb der PS und den Kräften links von der Partei seine Verbundenheit mit den Idealen von Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit zu versichern sowie auch den sozialdemokratischen Flügel innerhalb und die linksliberalen Kräfte außerhalb der Sozialistischen Partei nicht durch verbale Radikalität zu verprellen.

Seinen unmittelbaren Gegner, den noch amtierenden Präsidenten Nicolas Sarkozy, nannte Hollande kein einziges Mal beim Namen, aber viele prägnante Aussagen zielten eindeutig auf ihn. So versicherte er: »Ich liebe die Menschen, während andere vom Reichtum fasziniert sind.« Als Präsident werde er »den Privilegien ein Ende bereiten«.

Noch deutlicher wurde Hollande, als er ausrief: »Mein wahrer Gegner hat keinen Namen, kein Gesicht, keine Partei. Er kandidiert nie und regiert trotzdem - es ist die Finanzwelt.« Um sie in die Schranken zu weisen und die Franzosen und ihre Sparguthaben zu schützen, sollen die Banken gezwungen werden, die Verwaltung der Kundenkonten strikt von der Spekulation an den Finanzmärkten zu trennen.

Die Einkommensteuer soll reformiert und auf die Finanzeinkommen ausgedehnt werden. Außerdem will Hollande neue Steuerklassen für vermögende Franzosen einführen, um mehr Steuergerechtigkeit herzustellen.

Für 150 000 arbeitslose Jugendliche aus »sozialen Problemzonen« will Hollande befristete Arbeitsplätze schaffen, die dank einer Ausbildung später in feste Arbeitsverhältnisse münden sollen. Um die Wohnungsnot zu bekämpfen, soll die gesetzliche Möglichkeit geschaffen werden, die Mieten zeitweise »einzufrieren«.

Zudem wagte sich Hollande auch auf das gewöhnlich eher von den Rechten »beackerte« Feld der Sicherheit vor und versicherte, dass er nicht nur den Finanzbetrügern und Steuerflüchtlingen, sondern auch den kleinen Bandenchefs und Drogendealern, die den Bürgern in ihren Wohnvierteln das Leben verleiden, den entschlossenen Kampf ansagen wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken