Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
27.01.2012

Kinderarmut trotz statistischer Tricks konstant

Bundesregierung schummelt

Die Kinderarmut in Deutschland geht zurück, jubelte am Donnerstag die »Süddeutsche Zeitung«. Das Blatt verwies auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für den Zeitraum von September 2006 bis September 2011. Demnach soll die Zahl der unter 15-Jährigen Hartz-IV-Bezieher von 1,9 Millionen auf knapp 1,64 Millionen gesunken sein. Dies bedeutete einen Rückgang um 257 000 Personen. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) freute sich: »Die Kinderarmut in Deutschland sinkt, das ist ein gutes Zeichen.«

Die Zahl der armen Kinder ist also um 14 Prozent gesunken: eine tolle Erfolgsgeschichte. Nur leider stimmt sie nicht. »Hier wurde wohlwollend getrickst«, betonte Gwendolyn Stilling vom Paritätischen Gesamtverband gegenüber »nd«. »Der Anteil der Hartz-IV-Kinder hat sich kaum verändert.« Er habe sich von 15 Prozent im Jahre 2005 auf nun 14,9 Prozent reduziert. Was sich hingegen verändert hätte, so Stilling, sei die Zahl der Kinder. Seit 2006 gibt es etwa 750 000 Kinder unter 15 Jahren weniger. Der eigentliche Grund für den Rückgang ist der demografische Wandel. Wo weniger Kinder geboren werden, müssen auch weniger Eltern für ihre Sprösslinge Hartz IV beantragen. Zudem machte Stilling auf ein weiteres Problem aufmerksam. »Nur weil die Kinder kein Hartz IV mehr beziehen, heißt das nicht, dass sie der Armut entkommen sind.« Stilling erinnerte an die 270 000 Familien, die Kinderzuschuss erhalten, damit sie keine Hartz-IV-Leistungen beantragen müssten. Auch von den etwa 7,3 Millionen Niedriglöhnern dürften viele Kinder haben.

Wachsen die Kleinsten bei nur einem Elternteil auf, ist das Armutsrisiko besonders hoch: Im August 2011 bezogen mehr als 35 Prozent aller Alleinerziehenden mit einem Kind ALG II. Die Quote steigt mit der Kinderzahl: Wer drei oder mehr allein betreuen musste, war mit fast 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit Hartz-IV-Empfänger.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken