Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Alexander Ludewig
30.01.2012

Heimlich

Einwurf von Alexander Ludewig

Im vergangenen September wurde die Occupy-Bewegung nahe der New Yorker Wall Street geboren. Da trifft es sich in diesen Tagen, dass der Deutsche Fußballbund seinen Sitz in der Finanzmetropole Frankfurt am Main hat.

»Occupy-DFB« hieß es am Freitag vor der Zentrale, wo der Berliner Sportjournalist Andreas Rüttenauer sein Zelt aufgeschlagen hatte. Drinnen tagte das 18-köpfige DFB-Präsidium und einigte sich auf Wolfgang Niersbach als Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Theo Zwanziger. Am 2. März soll er von 261 Bundestagsdelegierten bestätigt werden.

Auch wenn Rüttenauers Gegenkandidatur chancenlos ist - sein Protest, ist richtig und unterstützenswert. Der DFB ist mit über 6,7 Millionen Mitgliedern der weltweit größte Sportfachverband. Die Entscheidungen trifft jedoch ein kleiner Machtzirkel hinter verschlossenen Türen. Heimlich - so wie Niersbach am Freitag durch die Hintertür kam und ging.

Dass Transparenz und Demokratie keineswegs nur utopische Ideen von Fußballromantikern sind, zeigen viele wohlwollende Reaktionen von Fans, Politikern und DFB-Funktionären, die die Vordertür nutzten. Weiter so!


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken