Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.01.2012

Sport kompakt

Fünfter EM-Titel für Serbiens Wasserballer

Eindhoven (dpa/nd). Serbiens Männer sind Europameister im Wasserball. Im Nachbarschaftsduell gegen Montenegro setzte sich der Titelträger von 2006 am Sonntag in Eindhoven mit 9:8 durch. »Ein großer Sieg für Serbien«, sagte Vanja Udovicic. Er hatte vor 3150 Zuschauern im ausverkauften Pieter van den Hoogenband Zwemstadion den Siegtreffer markiert. Für Serbien und das frühere Jugoslawien war es der fünfte EM-Titel und die insgesamt 19. Medaille. Im Spiel um Platz drei siegte Olympiasieger Ungarn 12:9 über Weltmeister Italien. Die deutschen Wasserballer hatten am Sonnabend im Spiel um Platz fünf Griechenland mit 9:6 bezwungen und für das beste EM-Ergebnis seit 1995 mit Bronze in Wien gesorgt.

Vierfacherfolge für deutsche Rodler

St. Moritz (SID/nd). Befreiungsschlag für Tatjana Hüfner, Dämpfer für Felix Loch: Der Rodel-Olympiasieger hat die Generalprobe für die Heim-WM verpatzt und im Eismekka St. Moritz erstmals in diesem Winter die Podestränge verpasst. Dagegen konnte sich Teamkollege Andi Langenhan über seinen zweiten Saisonsieg freuen. David Möller als Zweiter und Johannes Ludwig als Dritter komplettierten den starken Auftritt der deutschen Männer. Angeführt von Olympiasiegerin Hüfner feierten auch die deutschen Frauen einen Vierfacherfolg. Nach ihrem 31. Weltcup-Sieg vor Teamkollegin Natalie Geisenberger kann Hüfner nun als große Favoritin die Heim-WM angehen.

Kurz

Radsport: Vorjahressieger Roger Kluge aus Cottbus ist mit seinem neuen Partner Leif Lampater (Schwaikheim) beim 101. Berliner Sechstagerennens nach dem vierten Wettkampftag auf Rang fünf abgerutscht. Nach der Sonntags-Veranstaltung hat die Schweizer Kombination Franco Marvulli/Silvan Dillier die Führung in der Gesamtwertung mit 169 Punkten übernommen. Auf Platz zwei und drei folgen die Belgier Iljo Keisse/Kenny de Ketele und überraschend die Berliner Robert Bengsch und Marcel Kalz.

Snowboard: Amelie Kober aus Miesbach hat auf dem Sudelfeld bei Bayrischzell ihren zehnten Weltcupsieg gefeiert. Die 24-Jährige, die das Rennen bereits 2010 gewonnen hatte, setzte sich im Finale des Parallel-Riesenslaloms deutlich gegen Marion Kreiner aus Österreich durch. Selina Jörg aus Sonthofen verlor im kleinen Finale den Kampf um Platz drei gegen Kobers Halbfinalgegnerin Jekaterina Tudegeschewa (Russland).

Skispringen: Richard Freitag hat den erhofften dritten Podestplatz in Folge deutlich verpasst. Der 20-Jährige aus Aue war beim Weltcup im japanischen Sapporo als Achter zwar bester Deutscher, lag beim überraschenden Sieg von Lokalmatador Daiki Ito aber weit hinter dem Treppchen. Ito holte den ersten Weltcupsieg seiner Karriere mit der Winzigkeit von 0,1 Punkten Vorsprung auf den Norweger Anders Bardal, Dritter wurde Kamil Stoch aus Polen.

Hockey: Die deutschen Frauen sind erfolgreich in die Champions Trophy gestartet. Im ersten Gruppenspiel in Rosario/Argentinien setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Behrmann 4:2 (3:2) gegen Südkorea durch. Christina Schütze, Anke Brockmann, Celine Wilde und Lisa Hahn erzielten die Tore.

● TV-Tipp: 18.30 - 21.00 Eurosport: Fußball: Afrika-Cup in Gabun und Äquatorialguinea, Gruppe B, 3. Spieltag, Elfenbeinküste - Angola.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken