Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rudolf Stumberger
01.02.2012

»Aus dieser Ecke könnte es kommen«

Bayerische Linkspartei findet die Sprache wieder und verurteilt anonymes Dossier scharf

Entsetztes Schweigen der LINKEN in Bayern folgte den Meldungen über ein Dossier, in dem schmutzige Pläne gegen Teile der Partei geschmiedet werden. Nun hat man die Sprache wieder.

Als einen »ungeheuren Angriff auf unsere Partei, ihre Zielsetzungen, Überzeugung« bezeichnet die bayerische Linkspartei das kürzlich aufgetauchte anonyme Insider-Dossier »Analyse der Gegenkräfte«. »Der Landesvorstand verurteilt dieses Papier und die sich darin offenbarende Gesinnung scharf«, so die Erklärung des Landesvorstandes nach einer Sitzung am Wochenende in Nürnberg. Den »angegriffenen Genossinnen und Genossen« gehöre die »uneingeschränkte Solidarität und Unterstützung«. Zugleich wird konstatiert, der Landesverband müsse das »Selbstbild wie auch unsere Außenwahrnehmung verbessern«.

Zuvor hatte Landessprecher Xaver Merk in einem internen Brief an die Mitglieder bereits klare Worte gefunden: »Das Dossier ist ein perfides Machwerk, in dem die Auseinandersetzung innerhalb der bayerischen LINKEN mit persönlicher Diffamierung und der Bedienung primitivster Ressentiments, bis hin zum offenen Rassismus, verbunden wird.«

Waren so zwar die Mitglieder informiert, warteten die bayerischen Wähler mehrere Tage lang vergebens auf eine Klarstellung des Landesverbandes zu dem anonymen Dossier, das am 21. Januar in der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) veröffentlicht wurde. Weder auf der Homepage noch sonst wo gab es zunächst eine öffentliche Erklärung der Partei, um dem verheerenden Bild, das in der SZ gezeichnet wurde, entgegenzutreten. »Das hat uns völlig von der Seite erwischt«, so Landesgeschäftsführer Bruno Engelhardt, der erst seit Januar im Amt ist.

Man kann nicht sagen, dass die bayerische Linkspartei in der Öffentlichkeit als Hort der Harmonie wahrgenommen wird. Jüngstes Beispiel war der Parteiaustritt von Michael Wendl, Sprecher des Münchner Kreisverbandes. Insbesondere die »Süddeutsche« goutiert gerne die parteiinternen Querelen und lässt sich keine Gelegenheit entgehen, die LINKE als politisches Schmuddelkind darzustellen.

Das vor Tagen veröffentlichte anonyme Dossier angeblich aus den Reihen der Partei sei »in Wirklichkeit ein Sprengsatz«, so die SZ, »der die ohnehin heillos zerstrittene bayerische LINKE zerstören könnte«. In dem dubiosen Papier heißt es über namentlich genannte Parteimitglieder, man müsse sich ihre Krankheiten zunutze machen, sie isolieren oder öffentlich lächerlich machen, ihr Privatleben skandalisieren oder ihre »ausländische Herkunft immer wieder in Erinnerung rufen«. Ausführlich wird beschrieben, wie die innerparteiliche Opposition (gegenüber dem Gewerkschaftsflügel um den Parteivorsitzenden Klaus Ernst) mundtot gemacht werden soll. Hinsichtlich der »Hochburgen der Gegenkräfte« in Augsburg, Würzburg und anderen Kreisverbänden heißt es, dort müsse der »Widerstand gebrochen werden; falls vorhanden, müssen interne Spannungen genährt werden und lokale Spaltungen herbeigeführt werden«. Und weiter: »Jedes isolierte oder treue Mitglied muss unbedingt in den Gegenkräften Parteizerstörer sehen. Das ist das wichtigste Agitationsmittel gegen den Widerstand. Dafür dürfen aber keine möglicherweise widerlegbaren Indizien ins Feld geführt werden.«

Anders als zunächst der bayerische Landesverband reagierte die LINKE in Sachsen öffentlich auf das Dossier, das als einer »der härtesten Angriffe auf unsere junge Partei« eingeschätzt wird. In der Tat ist die öffentliche Wirkung des anonymen Dossiers verheerend, was auch die bayerische LINKE-Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter (Ingolstadt) so sieht. Für sie ist aber klar, dass das Papier von außen stammt: »So etwas traue ich keinem Mitglied in Bayern wirklich zu.« Und: »Wir wissen, wie die Geheimdienste agieren, aus dieser Ecke könnte es kommen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken