Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.02.2012

Bundesliga

Im Gefühlsstau

Die Gedanken waren in seiner Geburtsstadt Port Said, wo am Mittwoch über 70 Menschen bei einem Fußballspiel ums Leben gekommen sind. »Ich habe für meine Landsleute getroffen«, so Mohamed Zidan (Foto: dpa/Gentsch) nach seinem Tor beim 1:1 gegen Schalke. Neben den tragischen Ereignissen in der Heimat hatte beim Ägypter auch sein Wechsel in der Winterpause zum Gefühlsstau geführt. Als er Dortmund in Richtung Mainz verließ, versprach er BVB-Kapitän Sebastian Kehl noch ein Tor gegen den Erzrivalen Schalke. Gesagt, getan: ein Treffer, doppelte Wirkung.

Zu abhängig

Natürlich, Claudio Pizarro (Foto: dpa/Seeger) ist Stürmer und wird fürs Toreschießen bezahlt. Gegen den SC Freiburg traf er am Sonntag doppelt - seine Saisontore 14 und 15 und fast die Hälfte der Bremer (33). Warum es dennoch beim Abstiegskandidaten aus dem Breisgau nur zu einem 2:2 gereicht hat? Weil Werder zu abhängig ist von dem 33-jährigen Peruaner. Im Angriff und überhaupt. »So darf man nicht verteidigen«, kritisierte Werder-Manager Klaus Allofs die Defensive bei den Gegentoren. Dank Pizarro ist Bremen immer noch Fünfter - und Freiburg Letzter.

Auf Entzug

Bloß schnell ins Warme. Derzeit denken wohl die meisten so. Das Gegenteil machten am Freitag 23 456 Fans von Dynamo Dresden. Trotz 16 Grad unter null blieben sie im Stadion, sangen und feierten weiter. Klarer Fall von Entzugserscheinung. Mit dem 3:1 gegen Greuther Fürth konnte nach zwei Monaten wieder einen Heimsieg bejubelt werden. Dass die Durststrecke nicht eigener Erfolglosigkeit, sondern der längeren Winterpause in Liga zwei geschuldet war, ist ein weiterer Grund zum Feiern: Zehn Punkte vor den drei Abstiegsrängen wird der Klassenerhalt immer realistischer. nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken