Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
08.02.2012

Für ein Ende des Tötens in Syrien sind alle

Die Bundesregierung fordert »neue massive Sanktionen«, die LINKE will da Genauigkeit

Der bürgerkriegsähnliche Konflikt in Syrien und das mittlerweile globale Kräftemessen um dessen Ausgang werden auch in Deutschland kontrovers diskutiert. Einig sind sich alle lediglich darin, dass der gegenwärtige Zustand nicht tolerierbar ist.

Die Bundesregierung will laut einer Sprechererklärung auch nach der Ablehnung der von ihr mit eingebrachten Resolution gegen Syrien im UN-Sicherheitsrat auf einen Führungswechsel in Damaskus dringen. Außenminister Guido Westerwelle erklärte, er wolle gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Alain Juppé eine sogenannte Syrien-Kontaktgruppe ins Leben rufen. Vorbild einer derartigen Instanz ist nach seiner Erklärung die Libyen-Kontaktgruppe, wie sie im vergangenen Jahr bestand. Sie diente seinerzeit - neben dem NATO-geleiteten Luftkrieg - zur Koordinierung nichtmilitärischer Maßnahmen gegen die libysche Regierung. Weiter hieß es aus Berlin, man werde sich beim nächsten EU-Ministerrat für »massive Sanktionen« gegen die aktuelle Führung in Damaskus einsetzen.

Wenn es um neuerliche Sanktionen gegen Syrien und die Bildung einer Kontaktgruppe geht, ist von seiten der SPD sicherlich kein Widerstand zu erwarten. Im Gegenteil. Als es voriges Jahr um Libyen ging, erfuhr die Bundesregierung für ihre abwartende Haltung sowie die Nichtteilnahme an Kampfeinsätzen permanent Kritik von den Sozialdemokraten. Auch was die Missbilligung der chinesisch-russischen Ablehnung durch das offizielle Berlin betrifft, zeichnet sich da kein Dissens ab.

Von den Grünen ist sicher ebenso wenig Widerstand zu erwarten. Sie teilen die Verständnislosigkeit der Bundesregierung gegenüber der Haltung Moskaus und Pekings. Für Kerstin Müller, Sprecherin für Außenpolitik der Grünen und bis 2005 Staatsministerin im Auswärtigen Amt, ist die Haltung Moskaus skandalös und »in keiner Weise nachvollziebar«. Russland zeige damit, dass es »seine internationale Verantwortung nicht ernst nimmt«.

Die scharfe Kritik am Vorgehen der syrischen Regierung wird auch von der LINKEN geteilt. Für ihren Bundestagsabgeordneten Niema Movassat steht »völlig außer Frage, dass Assad ein Diktator ist und er spätestens mit der Gewalt gegen die eigene Bevölkerung seine Legitimation verloren hat«. Die von Deutschland miteingebrachte UN-Resolution hat er dennoch nicht unterstützt und begründet das so: »Der gescheiterte Resolutionsentwurf beinhaltete die Drohung, bei ›Nichteinhaltung weitere Maßnahmen zu erwägen‹. Das Beispiel Irakkrieg hat gelehrt, wie sich die Logik einer Sanktionsspirale entwickeln kann.«

Sein Kollege Wolfgang Gehrcke betont, »eine Resolution des Weltsicherheitsrates zu Syrien muss verbindlich jegliche Form der gewaltsamen Einmischung ausschließen, bereits die Androhung militärischer Gewalt muss unterbleiben. Statt dessen sollte eine Resolution des Sicherheitsrates einen Dialogprozess in Syrien selbst in Gang setzen. Aus meiner Sicht war das mit dem vorgelegten Resolutionsentwurf nicht gegeben.« Auch neue Strafmaßnahmen werden von der LINKEN kritisch betrachtet. »Sanktionen treffen in erster Linie die Bevölkerung«, sagt Movassat. »Das Sanktionsregime damals gegen Irak hat Hunderttausende Tote zur Folge gehabt.« Allerdings befürworte er ein Waffenembargo sowie ein »Einfrieren von privaten Geldern der syrischen Führungsclique«. Gehrcke ist dafür, auch die andere Seite in die Pflicht zu nehmen: »Nach meinen Informationen sind auf Seiten der Aufständischen bereits 40 000 Menschen unter Waffen. Der Gewaltverzicht muss also beiden Seiten abgefordert werden.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken