Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.02.2012
Berlinale 2012

Filmquiz

1

Berlin ist eine beliebte Filmkulisse. Fast 40 Mal wird täglich in der Hauptstadt gedreht. Alle Filme unseres Filmquizs haben eins gemeinsam: auch ihnen diente die Hauptstadt als Drehort. Vom 09. - 19. Februar veröffentlichten wir täglich ein Foto aus einem Film. Zu gewinnen gab es ein DVD-Paket. Der Gewinner ist inzwischen ausgelost, wir gratulieren zur DVD-Sammlung.

Filmquiz vom 19. Februar

10

Westberlin, Kreuzberg 1989: Frank ist ein junger Mann kurz vor seinen 30ern und jobbt als Barkeeper. Er hat es sich in seiner Existenz bequem gemacht. Doch die Umstände stören ihn in seiner beschaulichen, übersichtlichen Welt. Ein aufdringlicher Hund, der Besuch seiner Eltern die von ihm mehr Ergeiz und eine Karriere erwarten, die schöne Köchin Katrin und sein bester Freund Karl werden in kurzer Zeit für mehr als nur Unruhe sorgen. Während dessen kündigen sich im Ostteil der Stadt und in der ganzen DDR große Umbrüche an.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Herr Lehmann«
Wer besetzte die Hauptrolle? - Christian Ulmen
Wer führte Regie? - Leander Haußmann

Filmquiz vom 18. Februar

"Ich komm aus Kreuzberg, du Muschi" Seit ihrer Kindheit sind sie beste Freundinnen und wachsen zusammen in Berlin-Kreuzberg auf. Das Hauptgesprächsthema ist das Erwachsenwerden in all seinen Facetten.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Prinzessinnenbad«

Filmquiz vom 17. Februar

Die Komödie um Adolf Hitler, der von einem jüdischen Schauspieler auf eine wichtige Rede am Neujahrstag vorbereitet wird, hat sehr viel Kritik geerntet. Kann man über Hitler eine Filmkomödie drehen? Der Schriftsteller Ralph Giordano mahnte, dass es Schaden anrichten könne, wenn Hitler als Witzfigur gesehen werde.

Wir fragen:

Wie heißt der Regisseur? - Dani Levy
Wer hat die Hauptrolle gespielt? - Helge Schneider

Filmquiz vom 16. Februar

Bruno Ganz (l.) und Otto Sander sind als Engel Damiel und Cassiel im geteilten Berlin unterwegs. Die Menschen können die beiden Engel nicht erkennen, und doch sind sie in der Lage, den Menschen Lebensmut zu schenken. Die Engel sind unsterblich und müssen dafür auf alles verzichten, was das Leben der sterblichen Menschen ausmacht. Damiel hält dem Wunsch, am Leben der Sterblichen teilzuhaben, nicht stand und gibt dafür seine Unsterblichkeit auf.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Der Himmel über Berlin«
Wie heißt das Gedicht, das die Handlung des Filmes umrahmt und wer hat es geschrieben? -
"Lied Vom Kindsein", Peter Handke

Filmquiz vom 15. Februar

Es ist Sommer in Berlin. Die Freundinnen Katrin und Nike wohnen in einem alten Berliner Mietshaus und verbringen die Sommerabende gern auf Nikes Balkon. Nachdem der LKW-Fahrer Ronald in Nikes Leben tritt, kommt es zu Problemen zwischen den beiden Freundinnen. Katrin betäubt ihren Kummer mit Alkohol und wird in die Psychiatrie eingeliefert. Nach Ihrer Entlassung nähern sich die Freundinnen wieder an.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Sommer vorm Balkon«
Wo steht das Haus, in dem der Film gedreht wurde? - Duncker- Ecke Raumerstraße am Helmholtzplatz in Berlin-Prenzlauer Berg

Filmquiz vom 14. Februar

Der Junge aus Neustadt ist ganz aufgeregt. Ganz allein macht er sich auf den Weg nach Berlin um seine Verwandten zu besuchen. Unglücklicherweise wird er auf der Zugfahrt bestohlen. Um genau 140 Mark erleichtert der Gauner Grundeis den Zwölfjährigen. Doch anstatt die Polizei einzuschalten, verfolgt er den Dieb auf eigene Faust und erhält bei der Gaunerjagd Unterstützung vom gleichaltrigen Berliner Jungen Gustav, dessen Freunden und seiner Cousine Pony Hütchen. Es gab drei deutschen Verfilmungen von der Geschichte. Die erste davon war im Jahre 1931, die letzte im 2001.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Emil und die Detektive«
Wer hat die Romanvorlage geschrieben? - Erich Kästner

Filmquiz vom 13. Februar

Ein skrupelloser Unterweltkönig plant seinen größten Coup: aus der Deutschen Zentralbank Euro-Druckplatten zu stehlen.

Wir fragen:

Wie heißt der Blockbuster von Farhan Arhtar? - »Don - The King Is Back«

Filmquiz vom 12. Februar

Alex ist besorgt. Seine Mutter, eine leidenschaftliche Sozialistin, hat kurz vor dem Mauerfall einen Herzinfarkt erlitten. Doch die DDR gibt es nicht mehr, als die Mutter wieder erwacht?

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Good Bye, Lenin!«
Was macht Alex, als seine Mutter wieder erwacht? - Er simuliert die Weiterexistenz der DDR, versetzt die Wohnung wieder in den Zustand, den sie vor der Wende hatte, lässt fiktive "Aktuelle-Kamera"-Folgen drehen und kauft Ostprodukte, die nur noch schwer zu bekommen sind.

Filmquiz vom 11. Februar

Mitte der 60er Jahre finden die Auschwitz-Prozesse statt. Der Jurastudent Michael Berg erkennt eine der sechs angeklagten KZ-Wärterinnen: Mit dieser 20 Jahre älteren Frau hatte er eine bedeutende Liebesgeschichte als er 15 Jahre alt war. Damals war sie Straßenbahnschaffnerin.

Wir fragen:

Wie heißt die Straßenbahnschaffnerin? - Hanna Schmitz
Wer spielt die Rolle der Schaffnerin? - Kate Winslet

Filmquiz vom 10. Februar

Der Film von Heiner Carow gehört zu den erfolgreichsten der DDR. Ohne keine Scheu vor Kitsch und vermittelt er die Bedingungslosigkeit der Gefühle, die individuelle Suche nach dem Glück, irgendwo zwischen Poesie und Alltag in einer realsozialistischen Gesellschaft.

Wir fragen:

Wie heißt der Film? - »Die Legende von Paul und Paula«
Wer sind die Hauptdarsteller?- Angelica Domröse und Winfried Glatzeder

Filmquiz vom 9. Februar

Es bleiben genau 20 Minuten Zeit, um 100000 DM zu beschaffen, sonst sitzt Freund Manni tief im Schlamassel. Die Protagonistin fackelt nicht lange, als sie davon hört und rennt los, um ihrem Freund zur Hilfe zu kommen.

Wir fragen:

Wie heißt der Film des Regisseurs Tom Tykwer? - »Lola rennt«
Wer hat die Hauptrolle in dem Film gespielt? - Franka Potente

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken