Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Erik Eggers, Kiel
09.02.2012

Gezeter nach dem 4:0

Borussia Dortmund wirft Kieler Überraschungsteam aus dem Pokal und kritisiert Platz, DFB und ARD

Der Trainer hatte wieder die Säge gezeigt, jene seltsame Form des Jubels, die einst Stefan Kuntz nach Toren in der Bundesliga kultiviert hatte. Mit diesen ekstatischen Ausbrüchen an der Seitenlinie demonstrierte Jürgen Klopp, dass Trainer und Spieler Borussia Dortmunds das DFB-Pokal-Viertelfinale beim Viertligisten Holstein Kiel überaus ernst genommen hatten. »Ich war aufgrund der Konstellation so heiß und so unter Strom, dass ich den Jungs den Eindruck vermitteln konnte, hier geht es um die Weltmeisterschaft«, erklärte Klopp später.

Als der souveräne 4:0 (2:0)-Sieg des Deutschen Meisters in der norddeutschen Fußballprovinz besiegelt war, schlug dieser Jubel um in Wut. Nicht der eisige Ostwind im Holstein-Stadion hatte den Dortmundern die Röte ins Gesicht getrieben. Sondern der Zorn ob der üblen Bodenverhältnisse.

Die Gastgeber hatten sich größte Mühe gegeben, den Rasen bespielbar zu machen: Ein neuer Rollrasen war im Januar verlegt worden, und als der Frost kam, schützten eine Zeltkonstruktion mit Warmluftzufuhr das Grün. Erst drei Stunden vor Anpfiff hatten die Gastgeber die Plane entfernt, aber alle Bemühungen erlaubten nach Ansicht der Dortmunder kein seriöses Fußballspiel. »Man spielt ja auch kein Eishockey auf Rasen«, zeterte Klopp.

Als besonders tückisch empfand er die unterschiedlichen Verhältnisse auf dem Rechteck. »In der Mitte des Feldes brauchte man Noppen, und auf den Außenbahnen Stollen«, berichtete Klopp und wurde sarkastisch: »Nur ist es ja leider noch nicht möglich, dass man während eines Sprints die Schuhe wechselt.«

Die Verletzungsgefahr sei zu groß gewesen, kritisierte der 44-Jährige. Als Beleg dafür verwies er auf den Kieler Innenverteidiger Aaron Berzel, der mit dem Hinterkopf auf den harten Boden gestürzt war. Als sich ein Reporter die Frage erlaubte, was denn konkret das Problem gewesen sei, reagierte Klopp mit einer giftigen Gegenfrage: »Sagen Sie, haben Sie jemals selbst Fußball gespielt?«

Vor allem den übertragenden Fernsehsender ARD machte Klopp dafür verantwortlich, dass diese Partie angepfiffen worden war. »Da muss man drüber nachdenken, wenn das Fernsehen so einen großen Einfluss hat«, wütete Klopp, der sich eine Absage offenbar gewünscht hätte. »Wenn das Fernsehen so einen großen Druck ausübt, dann wird es schwierig. Ich kann mir keine Verhältnisse vorstellen, unter denen dieses Spiel abgesagt worden wäre«, beschrieb Klopp die Zwänge des Profisports. Verteidiger Mats Hummels stimmte seinem Trainer zu: »Die wollten das Spiel unbedingt durchbringen.«

ARD-Reporter Gerhard Delling widersprach sofort dem Vorwurf, das Fernsehen habe einer Spielabsage entgegengewirkt. Und auch die Kieler Verantwortlichen, die doch alles Mögliche getan hatten, reagierten gereizt auf die Kritik. »Menschenskinners!«, sagte Holstein-Präsident Roland Reime. Dies wären zwar schwierige Platzverhältnisse gewesen. »Aber das sind doch alles erwachsene Männer, die nur ein Fußballspiel zu spielen haben.«

Klopp freilich kennt diese Argumente. »Natürlich wird es wieder heißen. Die verdienen doch eine Riesenkohle«, sagte der Trainer. Und dass sie gefälligst kicken sollten. So bemühte er sich in dieser heiklen Frage letztlich doch um Sachlichkeit. »Wenn eine Heimmannschaft keinen vernünftigen Untergrund zur Verfügung stellen kann, weil er keine Rasenheizung hat, dann muss der DFB für diesen Fall eine Regeländerung durchführen«, forderte er Konsequenzen. »Dann muss ein solches Spiel eben in ein anderes Stadion verlegt werden, fertig.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken