Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.02.2012
Fragwürdig

Kein Opel in Bochum ?

Michael Hermund über Drohungen der General-Motors-Führung / Der 51-Jährige ist Regionsvorsitzender der DGB-Region Ruhr-Mark

1

nd: General Motors fuhr 2011 den höchsten Gewinn der Firmengeschichte ein, beklagte gestern aber »abscheuliche« Quartalsverluste bei seiner Tochter Opel. Gedroht wird mit der Schließung der Standorte Bochum und Ellesmere Port in England. Wie ernst muss man die Idee nehmen, die Produktion nach Südkorea zu verlagern?
Hermund: Das sind zunächst Drohgebärden, Betriebsrat und Gewerkschaften sollen weich gekocht werden. Die Bochumer Belegschaft hat jahrelang auf eigentlich vereinbarte Lohnerhöhungen verzichtet. Nun stehen sie zur Zahlung an. GM betreibt ein ganz fieses Spiel: Die Konzernführung droht mit Verlust des Arbeitsplatzes, wenn nicht weiterhin Verzicht geübt wird. Das ist ein Vertragsbruch!

nd: Ein Konzernsprecher sagt: GM verliere die Geduld und erwarte zur Rettung der beiden Standorte tiefe Einschnitte. Ist das angemessen?
Überhaupt nicht. Bis vor kurzem war Opel jene GM-Tochter, die Gewinne einfuhr, während der Konzern in Amerika pleite war und vom Staat mit Milliardenbeträgen gerettet werden musste. Nun hat sich das Verhältnis umgekehrt. Aber Milliardengewinne auf der einen Seite und Millionenverluste auf der anderen haben Ursachen. Einerseits ist die Produktpalette zu klein - das Opelmanagement versäumt es, mit neuen Produkten wie Elektroautos neue Käuferschichten zu erobern. Anderseits darf Opel im Rahmen der Konzernstrategie nur den europäischen Markt bedienen. Der ist aber zu eng.

Die Gewerkschaften machten in der Vergangenheit durchaus drastische Zugeständnisse, um noch größeren Arbeitsplatzabbau zu verhindern. Lohnt es sich eigentlich noch, brav zu sein?
Die Opelaner waren brav und sind es noch, aber nur, weil sie darauf vertrauen, dass Vereinbarungen eingehalten werden. Doch der Vertrags- ist ein Vertrauensbruch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Belegschaft sich diesen Angriff gefallen lassen wird. Das wird Konsequenzen haben! Was genau zu tun ist, müssen aber die IG Metall, der Betriebsrat und die Vertrauensleute klären.

Oskar Lafontaine fordert mit Blick insbesondere auf Opel Bochum: Wenn Lohnverzicht, dann nur gegen eine Beteiligung am Betriebsvermögen - plus Belegschaftsabstimmungen bei existenziellen Fragen wie Massenentlassungen oder gar Betriebsschließungen. Wäre ein teilweises Belegschaftseigentum am Bochumer Werk in der jetzigen Situation hilfreich?
Ich fände Belegschaftseigentum gut - Demokratie im Betrieb ist schließlich eine uralte gewerkschaftliche Forderung. Es kann ein Weg sein, ein Unternehmen zu retten und zu stabilisieren. Belegschaftseigentum würde auch Motivation und Wohlstand der Mitarbeiter erhöhen. Aber die Entscheidungen fallen nicht an den Produktionsstätten, sondern in der Zentrale in Detroit. Es ergibt daher keinen Sinn, Belegschaftsmiteigentum isoliert bei Opel Deutschland oder gar nur am Standort Bochum einzuführen.

Demokratie muss im ganzen Konzern gelten, sonst stößt man schnell an Grenzen: Entscheidungen würden auf der nächsthöheren Ebene oder spätestens in Detroit einkassiert. Außerdem müssten die Eigentumsanteile der Mitarbeiter substanziell sein. Wenn die Belegschaft nur 3 Prozent des Eigentums hält, liegen schließlich 97 Prozent in anderen Händen.

Fragen: Marcus Meier

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken