Ralf Schenk 10.02.2012 / Kultur
Berlinale 2012

Leisetreter und Wutbürger

Die CDU endlich mal außer Wettbewerb: »Herr Wichmann aus der dritten Reihe« / Andreas Dresens zweiter Film über einen Brandenburger Abgeordneten: Sorgen mit dem Bummelzug +++ Das Maß eines redlichen Christdemokraten

Die 62. Internationalen Filmfestspiele bestimmen seit gestern das kulturelle Flair Berlins. Der Wettbewerb begann, für zahlreiche Sektionen öffneten sich die Vorhänge. Insgesamt werden über 400 Filme zu sehen sein. »Herr Wichmann aus der dritten Reihe« von Andreas Dresen läuft außer Konkurrenz.

Henryk Wichmann ist Abgeordneter im Brandenburger Landtag. Und nebenbei eine Art Filmstar: Regisseur Andreas Dresen war ihm einst wochenlang mit der Kamera im Wahlkampf gefolgt. Das daraus entstandene Porträt, »Herr Wichmann von der CDU« (2003), hatte ihn noch als Lehrling in Dingen der Politik gezeigt: sympathisch unbeholfen, sogar ein bisschen naiv, voller Urvertrauen in die Mechanismen der Demokratie.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: