Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Harry Nick
13.02.2012
Kurz, Nick, Luft & Hickel

Ein anderer Kapitalismus?

1
»Der Kapitalismus, den wir kennen, ist am Ende. «

Wer hätte noch vor Kurzem für möglich gehalten, dass der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, äußern würde, dass das Wirtschaftsmodell des Kapitalismus mit den derzeitigen Problemen überfordert sei? Es gibt keinen Zweifel mehr darüber, dass das nicht bloß eine Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern eine bisher nicht gekannte Systemkrise des Kapitalismus ist. Nur Pfarrer Gauck mag da noch glauben, »Kapitalismus« sei bloß »denunzierte Marktwirtschaft«. Der Kapitalismus, den wir kennen, ist am Ende.

Die neue Hoffnung der Herrschenden kann dann nur sein: Ein anderer Kapitalismus ist möglich! Auch manche Linke meinen das und berufen sich auf Marx, der gesagt haben soll, dass der Kapitalismus »kein fester Kristall, sondern ein umwandlungsfähiger und beständig im Prozess der Umwandlung begriffener Organismus ist«. Bei Marx aber heißt es , »dass die jetzige Gesellschaft kein fester Kristall« sei. Die jetzigen Gesellschaften sind zwar kapitalistisch dominiert, aber keineswegs Kapitalismus pur. Werden sie mit Kapitalismus gleichgesetzt, erscheinen auch alle Errungenschaften, die im Kampf gegen das Kapital erreicht wurden - wie die Verkürzung der Arbeitszeit - als Wandlungen, als Errungenschaften des Kapitalismus. Der Kapitalismus erscheint dann in der Tat als grenzenlos zukunftsoffene Gesellschaft.

In seiner Wesenheit ist Kapitalismus keineswegs wandelbar. Er ist und bleibt Selbstverwertung des Werts, »Plusmacherei«. Ziel und Antrieb der Kapitalbewegung sind nicht menschliche Bedürfnisse, nicht die Konsumtion, auch nicht die der Kapitaleigner, sondern die Akkumulation. Kapitalismus bedeutet Akkumulation von Reichtum auf der einen und von Armut auf der anderen Seite.

Wahr ist aber auch: Keine andere Gesellschaftsform ist in ihrem politisch-ideologisch-kulturellen Gewand so wandelbar und vermag über ihr Wesen so zu täuschen. Die bürgerliche Mitte vermochte nach der Aufklärung offenbar mühelos mehrheitlich in die faschistische Barbarei zu marschieren und dann aus ihr wieder herauszukriechen. Kapitalismus und Demokratie sind Gegensätze, aber ersterer siegte über den europäischen Sozialismus unter dem Banner von Freiheit und Demokratie.

Der Kapitalismus vermochte nach dem Zweiten Weltkrieg über drei Jahrzehnte die Tendenz sozialer Polarisierung auszusetzen. Aber nur, weil die sozialen Herausforderungen des realen Sozialismus ihn hierzu zwangen. Als sich dann in den 1970ern dessen Niederlage abzeichnete, kehrte der Kapitalismus flugs zur sozialen Polarisierung zurück.

Offen bleibt, ob der Kapitalismus die Gefährdung seiner »Lebenswurzeln« aufzuhalten vermag. Wie er dies nach Marx mit dem Aufhalten der ihm immanenten Tendenz der Umwandlung der Lebenszeit in Arbeitszeit vermochte. Sein Ausweg war die Steigerung der Arbeitsproduktivität. Werden Auswege aus der Kriegs- und der ökologischen Gefahr gelingen? Gerät der Kapitalismus in Gefahr, vermag er seine Systemeigenschaften zu verbergen, über seinen Schatten springen kann er nicht. Wird er abtreten können wie der reale Sozialismus? Was wird geschehen, wenn das Volk zu der Einsicht gelangt, dass es nicht nur um einen anderen Kapitalismus gehen kann, sondern um eine Welt jenseits des Kapitalismus?

In der wöchentlichen nd-Wirtschaftskolumne erläutern der Philosoph Robert Kurz, der Ökonom Harry Nick, die Wirtschaftsexpertin Christa Luft und der Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel Hintergründe aktueller Vorgänge.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken