Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
17.02.2012

Wer viel fragt - wird Schweigen ernten

In Thüringen konstituierte sich der NSU-Untersuchungsausschuss

Ein Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) sowie zum Versagen der zuständigen Thüringer Landesbehörden nahm am Donnerstag in Erfurt seine Arbeit auf.

Der Untersuchungsausschuss war Ende Januar auf Antrag aller fünf Fraktionen eingesetzt worden. Die neun Mitglieder des Gremiums haben den Auftrag, ein mögliches Fehlverhalten der Sicherheits- und Justizbehörden sowie der zuständigen Ministerien zu ergründen. Für ihre Nachforschungen haben die Abgeordneten Zeit bis zum Ende der Wahlperiode - also zweieinhalb Jahre.

Bereits am Morgen gab Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) bekannt, dass wegen der Pannenserie beim Verfassungsschutz alle V-Leute in der rechtsextremen Szene abgeschaltet worden sind. Wörtlich sagte sie der Nachrichtenagentur dapd: »Momentan haben wir alle V-Leute deaktiviert.«

Die Landeschefin war offenbar schlecht informiert. Denn der ihrem Parteifreund und Innenminister Jörg Geibert unterstehende Landesverfassungsschutz hat nach eigener Aussage lediglich die V-Leute in der Führungsetage der Landes-NPD abgeschaltet. Die Maßnahme hat etwas zu tun mit der Vorbereitung eines möglichen Verbots der rechtsextremistischen Partei, der von den Innenministern der Länder und des Bundes wieder einmal debattiert wird.

Lieberknecht zeigt sich generell sehr skeptisch über den Nutzen von V-Leuten. Damit liegt sie sicher richtig, denn all die vom Verfassungsschutz - egal ob auf Länder- oder Bundesebene - für unverzichtbar gehaltenen Zuträger aus der Naziszene haben nicht verhindert, dass aus drei Jenaer Rechtsextremisten die Neonazi-Terroristen der »Zwickauer Zelle« wurden.

Obwohl sie den Behörden bekannt waren, ließ der Geheimdienst Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe 1998 untertauchen. So konnten sie zwischen 2000 und 2007 neun ausländische Gewerbetreibende und eine Polizistin erschießen. Auch zwei Bombenanschläge in Köln und mehrere Banküberfälle sollen die Rechtsterroristen, die offenbar über zahlreiche Unterstützer verfügten, verübt haben.

Lieberknechts V-Mann-Alternative? Szeneaussteiger. Sie seien bessere Quellen. Da verkennt die Ministerpräsidentin offenbar die geringe Bedeutung der Verfassungsschutz-Aussteigerprogramme. Doch das Stichwort »V-Leute-Einsatz« steht auch auf den Merkzetteln der meisten Untersuchungsausschussmitglieder. Sie wollen wissen, nach welchen Kriterien die Spitzel ausgewählt, angeworben und geführt werden. Die Fragen werden mit ziemlicher Sicherheit unbeantwortet bleiben. Denn die Richtlinien dafür gehören zum Heimlichsten des Geheimdienstes.

Das wird auch der vom Bundestag eingesetzte Untersuchungsausschuss zu spüren bekommen. Die Herausgabe der »Dienstvereinbarung Beschaffung« kommt für die Chefagenten nicht in Frage, denn »ein Bekanntwerden könnte eine Gefährdung der Aufgabenerfüllung nach sich ziehen«. Der Geheimdienst hat bei seinem Nein eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts auf seiner Seite.

Es ist zu erwarten, dass der Erfurter Ausschuss auch Schweigen erntet, wenn er - wie beabsichtigt - Beate Zschäpe vorlädt. Sie hat sich Anfang November, nachdem ihre beiden Partner aus der »Zwickauer Zelle« tot waren, in die Hände der Justiz begeben. Und schweigt seither beharrlich.

Doch wer vor den Landtagsuntersuchungsausschuss geladen wird, muss erscheinen. Die Aussage darf nur verweigert werden, wenn sich die Zeugen selbst belasten würden. Juristen erwarten in dieser Frage jedoch noch harte Auseinandersetzungen mit dem Generalbundesanwalt. Der wird gewiss auf das laufende Ermittlungsverfahren gegen den NSU verweisen und die Vorlage von Dokumenten verhindern wollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken