Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
20.02.2012

Halbe Sache

Ermittler sehen die NSU-Terroristen als Einzeltäter ohne braunes Netzwerk

Generalbundesanwalt Harald Range beschreibt die NSU-Neonazi-Terroristen als »abgeschottete Gruppe«, ein braunes Netzwerk könne man derzeit nicht erkennen. Machen die Ermittler ihren Job schon wieder nur halb(herzig)?

Die Bundesanwaltschaft wird voraussichtlich im Herbst Anklage wegen der Mordserie der Zwickauer Neonazi-Zelle erheben. »Ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen«, sagte Generalbundesanwalt Harald Range in einem Interview der »Süddeutschen Zeitung«.

Sicher, gut Ding will Weile haben, sagt der Volksmund. Und immer wieder wird versichert: Die Ermittlungen der 350 Experten unter Leitung des Bundeskriminalamtes (BKA) machen gute Fortschritte. Doch der Fokus verengt sich offenbar immer mehr auf die »Zellen-Theorie«. Es gebe nur einige wenige Unterstützer.

Man rechnet derzeit - so nd-Informationen - mit elf Neonazis. Die wichtigsten hat man bereits »einkassiert«. Mit viel polizeilichem Zugriffsgetöse. Doch nun herrscht weitgehend Schweigen. So kann man Verfassungsschutz, BKA und Generalbundesanwalt zwar glauben, dass die zehnfachen Mörder ohne Kontakte waren, man muss es jedoch nicht. Denn die Fakten lassen auch andere Deutungen zu.

Natürlich stimmt es, dass abgetauchte Terroristen ihre Absichten nicht auf Marktplätzen diskutieren. Zumal dann nicht, wenn es sich um vorsätzlichen Mord und um Banküberfälle handelt. Doch die drei, die vom sächsischen Zwickau aus operierten, hatten ein weites Hinterland, das Waffen, Pässe, Geld, Wohnungen, Autos ... beschaffen half.

Es gibt Hinweise, dass bei Skinhead-Konzerten Spendenkästen aufgestellt wurden und auch aus Aussteigerberichten geht hervor, dass der NPD-Kreisverband Jena für »Kameraden im Untergrund« gesammelt hat. Ungeklärt ist freilich, in welcher Weise Verfassungsschützer zu den Gönnern der Mörder gehörten.

Zum Hinterland des Mördertrios gerechnet werden muss die internationale Blood&Honour-Bewegung. Die Division in Sachsen hatte ihre Strukturen gut gesichert, denn bereits vor dem Verbot löste sich der rassistische Verein auf. Scheinbar.

Auch der Verfassungsschutz wusste von den Verbindungen zu Blood&Honour. Und damit auch von den international weitreichenden Beziehungen zur Organisierten Kriminalität - zu Menschen-, Waffen-, Drogenhandel, zu Schutzgelderpressungen und Mordaufträgen. Mehrmals hätten sich Möglichkeiten zum Zugriff ergeben, doch immer kam etwas dazwischen.

Es lagen Informationen vor, dass die Gesuchten sich Ende der 90er Jahre im Raum Chemnitz aufhielten. Auch soll mindestens einer der drei polizeilich Gesuchten an Neonazi-Partys nahe Saalfeld teilgenommen haben. Bei einer Schulungsveranstaltung von sächsischen und thüringischen Neonazis, die Anfang 2000 in Eisenberg stattgefunden hat, erfuhren die besorgten Jenaer Kameraden, dass es dem Trio gut gehe. Und damit erfuhr es auch der Verfassungsschutz. Aus dieser Zeit datieren Berichte, dass die untergetauchten Terroristen gute Beziehungen sowohl zur militanten Kameradschaft »Weiße Bruderschaft Erzgebirge« als auch zur »Kameradschaft CC 88« in Chemnitz aufgebaut hatten.

Es lassen sich personell definierte Kontakte nach Franken so wie nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nachweisen. Insbesondere Beate Zschäpe pflegte Freundschaften zu gleichfalls »national gesinnten« Frauen. Die Ermittler kennen Namen und Adressen von Freunden wie Unterstützern, wissen um Treffpunkte und Treffzeiten. Auch die Quer-Land-ein-Reisen von Beate Zschäpe nach dem Tod ihrer Kumpane Böhnhardt und Mundlos am 4. November 2011 in Eisenach vermitteln das Bild zahlreicher enger Kontakte.

Das alles spricht nicht für die These der isolierten Zelle. Und so wird es beispielsweise im Thüringer Untersuchungsausschuss gerade auch um diese vielfältigen Kontakte der Neonazi-Terroristen gehen. Schon, damit die Behörden davor gewarnt sind, wieder nur halbe Sachen zu machen.

»Es geht letztlich auch darum, ob die Gefahr der Herausbildung militanter rechtsextremer Strukturen durch die politisch und behördlich Verantwortlichen falsch eingeschätzt wurde und somit ihre Entstehung und Verfestigung begünstigt wurden«, sagt Martina Renner, die für die Linksfraktion im Ausschuss arbeitet.

»Die Rechtsextremisten treten dreister und aggressiver auf. Wir müssen die mörderischen Gefahren des Rechtsextremismus noch ernster nehmen - dafür ist die Mordserie ein tragisches Lehrstück.«
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken