Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Lena Tietgen
24.02.2012

Bildungsrauschen

Das etwas andere Gymnasium

Auf www.zeit.de (bit.ly/x0ZYqb) porträtiert Martin Spiewak das Ricarda-Huch-Gymnasium in Gelsenkirchen, das 850 Schüler besuchen, davon circa 40 Prozent mit Migrationshintergrund. Diese Schule bietet ihren Lehrern »spezielle Seminare« an, in denen sie z.B. lernen, »weshalb einige muslimische Mädchen Kopftuch tragen« oder »was Machosprüche pubertierender Migrantenschüler mit dem Islam zu tun haben«. Individuelle Förderung wird an diesem Gymnasium groß geschrieben, Türkisch als Fremdsprache angeboten und Deutschdefizite begegnet man mit Sprachkursen. Im Netz wird scharf diskutiert.

Theuropean meint: »Wer bis zur fünften Klasse nicht schafft, Deutsch zu lernen, gehört nicht auf ein Gymnasium.« firvaldur widerspricht: »Wer legt für Sie fest, ab welchem Punkt man ›Deutsch sprechen‹ kann? (...) Wenn ›Deutsch sprechen‹ für Sie heißt, im Duden-Sinne regelkonform zu schreiben, dann müssten m. E. sehr dringend alle Lehrpläne dahingehend verändert werden, dass deutsche Grammatik, Stilbewusstsein, sprachliche Varietäten und so etwas auch tatsächlich unterrichtet werden. Denn ich versichere Ihnen aus semesterlanger Korrekturerfahrung, 50 Prozent der Germanistik-Studierenden mit Wunsch Lehramt (an Gymnasien!) beherrschen das nicht. Und wenn die Lehrer_innen von morgen das nicht können, wie soll man es da den Schüler_innen vorwerfen, dass es ihnen an der entsprechenden Fähigkeit mangelt?« schobenhauer wütet: »Ja, die Kunst besteht offenbar darin, etwas ›Gymnasium‹ zu nennen, was mit dem deutschen Gymnasium nichts mehr zu tun hat.«

Für ThomasSchweden wird »es zeit, dass das gymn vom thron geholt wird, auf dem es nie saß. schon kurz nach dem zweiten weltkrieg sahen die eliten zu, das gymn wieder den althumanistischen regeln zu unterwerfen. (...) selbst das arbeiterabitur wurde abgeschafft. da waren die ddr und auch andere sozialistische wie teilsozialistische staaten (schweden) pädagogisch der brd lichtjahre voraus.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken