Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Alexander Ludewig
29.02.2012
Einwurf

Oberflächlich

Viel wurde in letzter Zeit über Fans und das Gewaltproblem im Fußball diskutiert. Lobend wurde dabei von fast allen Seiten der Rückgang fremdenfeindlicher und antisemitischer Tendenzen erwähnt. Spätestens seit Sonntag wissen wir, dass der alltägliche Rassismus wie in der Gesellschaft so auch im Fußball immer noch seinen Platz hat. Itay Shechter, israelischer Stürmer beim Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern, wurde von einigen Fans beim Training mit rechtsradikalen Parolen beschimpft - inklusive Hitlergruß.

Die Bestürzung darüber ist zurecht groß. Die Entschuldigungen beim 25-Jährigen vonseiten des Vereins und der Fanvertretung wahrscheinlich ebenso ehrlich gemeint wie die Ächtung des Vorfalls. Dringend notwendig ist die Aufklärung. Die Polizei geht, nach dem Aufruf des Klubs, dass sich Zeugen melden und Fernsehsender ihre Bilder zur Verfügung stellen sollten, ersten Hinweisen nach.

Die Mitteilung von Klubsprecher Christian Gruber - es handele sich lediglich um fünf bis zehn einschlägig vorbestrafte, bereits mit Stadionverbot belegte Personen - greift jedoch viel zu kurz. Weil nur wenige ihre Gesinnung offen demonstrieren, bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass derart dummes Gedankengut nicht viel weiter verbreitet ist.

Die Fanszene wird immer mehr von geschlossenen Gruppierungen wie den Ultras dominiert, die sich oft bewusst unpolitisch geben. Aufgenommen wird, wer den Verein liebt und alles für ihn zu geben bereit ist. Politische Einstellungen spielen keine Rolle und werden nicht hinterfragt. So ist die Feststellung des Rückgangs von Rassismus im Stadion leider nur allzu oberflächlich.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken