Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
29.02.2012

Düstere Aussichten für die Solarbranche

Linksfraktion rügt die beabsichtigte Kürzung von Fördermitteln durch den Bund

Die beabsichtigte Kürzung des Bundes bei der Förderung der Solarenergie wird sich nirgends so nachhaltig negativ auswirken wie in Brandenburg. Gerade weil das Bundesland auf diesem Gebiet bundesweit Vorreiter ist, trifft diese überraschende Maßnahme besonders hart, unterstrich gestern der Landtagsabgeordnete Thomas Domres (LINKE). »Der Weg, den die Bundesregierung hier beschreitet, ist sehr problematisch.«

Rund 14 000 Brandenburger sind derzeit im Bereich der erneuerbaren Energien beschäftigt. Das sind laut Domres mehr als in der Braunkohlewirtschaft. Kurzarbeit sei angekündigt, vereinzelt seien auch schon Löhne nicht gezahlt worden. Domres forderte die Bundesregierung auf, sich mit den Unternehmern an einen Tisch zu setzen und über die Zukunft der Branche zu reden. Er hoffe, dass Brandenburg gemeinsam mit Sachsen-Anhalt und Thüringen diese Pläne stoppen könne.

Dass eine Absenkung der Förderung geboten war, bestreite er nicht, sagte Domres. Doch solle das »so drastisch wie nie« stattfinden. Die Bundesregierung hatte vor einigen Tagen angekündigt, die Einspeisevergütung um bis zu 30 Prozent zu senken. Für die Solarbranche sei das ein schwerer Schlag. Sie habe sich ohnehin in einer »schwierigen Situation« befunden. »Die Existenz der gesamten Branche ist in Gefahr.« Die Linksfraktion setze auf den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, betonte Domres. Wenn auf diese Weise eine stabile Energieversorgung zu vertretbaren Preisen erreichbar sei, werde ein neues Braunkohlekraftwerk auch nicht benötigt.

Die angekündigte Reduzierung der Solarförderung bezeichnete der Abgeordnete als »Roll Back« im Interesse großer Konzerne. Dort herrsche die Absicht vor, möglichst noch viel Atom- oder Braunkohlestrom zu verkaufen. Aus diesem Grunde solle der rasante Zuwachse der erneuerbaren Energien begrenzt, reduziert, um nicht zu sagen gestoppt werden.

Domres kritisierte auch die Solarindustrie selbst. Sie habe einen großen Vorsprung aufgegeben und sich »ein Stück weit zu sehr auf den Erfolgen ausgeruht«. Damit bezog sich der Politiker auf das Angebot billiger Solarmodule aus China. Zukunft gewinnen könne die Branche nur, wenn sie bei Forschung und Entwicklung unterstützt werde. Domres schweben kombinierte Lösungen von Wasseraufbereitung, Elektro- und Wärmeenergie vor.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken