Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.03.2012

Rückenwind für Romney

US-Republikaner siegte in Michigan und Arizona

Doppelschlag zur rechten Zeit: US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney hat eine Woche vor dem »Super Tuesday« bewiesen, wichtige Wahlen gewinnen zu können. Doch das Rennen bleibt offen.

Washington (dpa/nd). Dem Republikaner Mitt Romney ist im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur ein Befreiungsschlag gelungen. Der 64 Jahre alte Multimillionär gewann am Dienstag (Ortszeit) die Vorwahlen in Michigan und Arizona. Damit setzte sich Romney eine Woche vor dem »Super Tuesday« - an dem in zehn Bundesstaaten vorgewählt wird - erstmals deutlich vom übrigen Kandidatenfeld ab.

Das Rennen im industriellen Michigan war in den vergangenen Wochen zu einem erbitterten Zweikampf zwischen Romney und seinem ultrakonservativen Kontrahenten Rick Santorum ausgeartet. Romney stand unter großem Druck, in seinem Heimatstaat zu gewinnen. Sein Vater war dort einst ein beliebter Gouverneur.

Allerdings machte Romney am Ende in Michigan nur knapp das Rennen. Nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen lag er mit 41,1 Prozent vorn. Santorum erhielt 37,9 Prozent. Der radikalliberale Abgeordnete Ron Paul bekam 12 Prozent, Exparlamentspräsident Newt Gingrich 7.

In Michigan gab es zwei Besonderheiten. Anders als in Arizona sicherte sich Romney mit seinem Sieg nicht automatisch die Unterstützung aller 30 Delegierten für den Nominierungsparteitag der Republikaner im August. Die Delegiertenstimmen werden nach einzelnen Distrikten verteilt, so dass auch Santorum viele gewinnen konnte. Zum anderen durften an der Vorwahl auch Demokraten oder parteiunabhängige Wähler teilnehmen. Romney warf seinem Rivalen Santorum vor, er habe bei Demokraten und Gewerkschaftern um Unterstützung gebeten.

»Wir haben nicht haushoch gewonnen, aber wir haben gut genug gewonnen«, erklärte Romney. »Ich bin bereit, unsere Partei zum Sieg zu führen und unsere Nation zurück in den Wohlstand.« Kommentatoren merkten an, dass Romney erneut nicht so stark wie erhofft bei einflussreichen Teilen der republikanischen Parteibasis punkten konnte. Das sind die religiösen Rechten und Erzkonservativen sowie die Mitglieder der rechtspopulistischen Tea Party. Dagegen hätten vor allem Wähler, für die Themen wie Wirtschaft und Arbeit oberste Priorität hätten, Romney unterstützt, berichtete die »New York Times«.

In Arizona war der Sieg des Mormonen wesentlich klarer. Nach Auszählung aller Stimmen stand Romney bei 47,3 Prozent. Santorum kam auf 26,6 Prozent. Gingrich erzielte 16 und Paul 8 Prozent. In diesem Staat gilt bei der Vergabe der 29 Delegierten, dass Romney als Gewinner alle zugesprochen bekommt.

Gingrich und Paul hatten dagegen kaum Wahlkampf in den beiden Staaten betrieben, sondern sich auf die nächsten Abstimmungen konzentriert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken