Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
01.03.2012
Literatur

Traum, Tod

Dórdís Björnsdottir: »Schlafsonate«

Beinahe schlafwandlerisch nach einem Buch gegriffen, nur weil der Umschlag an William-Morris-Design - und, andersfarbig, an das Tuch erinnert, das momentan so angenehm wärmt? Die Lektüre des Romans »Schlafsonate« von Dórdís Björnsdóttir passt dazu. Die Autorin, geboren 1978 in Reykjavik, zeigt ein freundlich-nachdenkliches, klares Gesicht. Aber sie muss wohl in sehr träumerischer Stimmung gewesen sein, als sie das Buch schrieb. Vielleicht war eine Traurigkeit zu verarbeiten, wollte sie einen Verlust verklären? Wer weiß. Es ist ihr etwas Spannendes gelungen, weil der Geist beim Lesen sich der »Schlafsonate« nicht ergibt, sondern wach bleiben möchte.

Was geschieht da mit der jungen Ivana, die in eine fremde Kleinstadt kommt, nur mit zwei Schlüsseln? Bald verstehen wir: Nach ihrem Geliebten ist sie auf der Suche. Wird sie ihn finden? Arvo, der Geheimnisvolle, dessen Augen manchmal so seltsam aufblitzen und aus dem ein Ticken zu hören war. Niemand im Buch denkt an einen Wecker. Aber Ivana kauft sich ein blaues Nachtgewand, das sie auch tagsüber trägt. Ja, die »Schlafsonate«: Der hört sie so gerne zu. Ein freundlicher Mann namens Garibaldi spielt sie auf dem Klavier und hat sie offensichtlich auch komponiert. Und warum denkt sie an ihre verlorenen Plüschkatzen so, als ob sie lebendig wären?

Rätsel über Rätsel. An Stelle von Arvo tauchen andere seltsame Gestalten auf. Es gibt einen unterirdischen Gang in Ivanas Haus, der in eine Höhle mündet. Dort wacht sie auf, nachdem sie sich in einem Wald verirrte ... Es ist, als ob die Autorin ein so schönes Blumenmuster wie auf dem Umschlag weben würde. Fäden schlingen sich ineinander; wir müssen es nicht verstehen. Fantasy? Eine Jenseitsgeschichte? Oder einfach nur Traum? Man weiß doch, was in einem Traum alles Unmögliches geschehen kann - und dadurch möglich wird. Sie hätte darüber philosophieren wollen, »was Wirklichkeit ist und welche Art von Wirklichkeit real ist«, erklärt Dórdís Björnsdóttir. »Ich betrachte Fantasie und Alltag als Einheit, das ist mir sehr wichtig.«

Wer solcherlei Entgrenzung mag, kann die Lektüre genießen.

Dórdís Björnsdóttir: Schlafsonate. Aus dem Isländischen von Betty Wahl. Allinti Verlag. 143 S., geb., 17,95 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken