Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.03.2012

Tausende demonstrieren gegen Solar-Kürzung

Mehrere tausend Menschen aus ganz Deutschland haben am Montag in Berlin gegen Einschnitte bei der Solarförderung demonstriert. Branchenverbände und Gewerkschaften kritisieren vor allem die geplanten Kürzungen für Dachanlagen von 20 bis 30 Prozent.
1
Eine Branche auf den Barrikaden

Berlin (dpa/nd-Odoj). Knapp 11 000 Beschäftigte der Solarindustrie demonstrierten am Montag lautstark vor dem Brandenburger Tor gegen die von der Regierung kurzfristig beschlossenen Einschnitte bei der Solarstromförderung. »Absolute Planlosigkeit« und eine »Gefahr für die gesamte Energiewende«, lauten die Vorwürfe vom Bundesverband für Solarwirtschaft, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der IG Metall sowie zahlreiche Oppositionspolitiker, unter ihnen LINKE Fraktionschef Gregor Gysi. Sie forderten vor allem von den CDU geführten ostdeutschen Landesregierungen sich über den Bundesrat für einen Stopp des Vorhabens einzusetzen.
Ab April soll die Förderung kleinerer Solaranlagen um 20 Prozent, bei größeren Anlagen sogar um 30 Prozent sowie eine zusätzliche monatliche Kürzung um 0,15 Cent pro Kilowattstunde eingeführt werden. Die Branche befürchtet einen Markteinbruch von bis zu 75 Prozent und den Verlust Zehntausender Arbeitsplätze.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken