Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.03.2012
Kommentiert

Frauen in der Teilzeitfalle

Pünktlich zum Internationalen Frauentag veröffentlichte das Statistische Bundesamt am Donnerstag denkwürdige Zahlen. Demnach arbeiten erwerbstätige Frauen hierzulande im EU-Vergleich überdurchschnittlich häufig in Teilzeit. So galten im Jahre 2010 beinahe 70 Prozent der 20- bis 64-jährigen Frauen als erwerbstätig. Mehr als 45 Prozent von ihnen waren Teilzeitkräfte. Zum Vergleich: Im EU-Durchschnitt lag die Quote mit 30,8 Prozent deutlich darunter.

Das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft hatte noch im Jahr 2010 eine Studie publiziert, wonach Teilzeit und Minijobs die Arbeitslosigkeit reduzieren würden, weil die dort arbeitenden Menschen dem Arbeitsmarkt sonst gar nicht zur Verfügung stünden.

Das mag für einen Teil der Frauen, etwa die Alleinerziehenden, stimmen. Wer für seine Kinder keine Kita findet oder vergeblich einen Hortplatz sucht, hat keine andere Chance, als Halbtagsjobs zu übernehmen. So kann es nicht verwundern, dass jede zweite Frau die Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen im Haushalt als Hauptgrund für die verkürzte Arbeitszeit angibt.

Viele der betroffenen Frauen stecken unfreiwillig in der Teilzeitfalle. Dies zeigt auch die Umfrage des Statistischen Bundesamtes: Beinahe jede fünfte Frau in Teilzeit wünscht sich einen Ganztagsjob, doch auf dem deregulierten deutschen Arbeitsmarkt suchen viele vergebens.

Der Mangel an Stellen, die ein auskömmliches Leben sichern, ist kein Zufall, sondern gewollt. So stieg die Zahl der Teilzeitbeschäftigten von 2000 bis 2010 um drei Millionen auf heute mehr als zehn Millionen. Die Arbeitsplätze entstanden meistens nicht neu. Viele Firmen nutzten die Möglichkeit, um vorher halbwegs vernünftig bezahlte Vollzeitjobs in meist schlechter entlohnte Teilzeit- oder gar Minijobs umzuwandeln.

Doch selbst Frauen, die eine vollwertige Stelle ergattern konnten, liegen in ihrem Verdienst weit unter dem, was ihre männlichen Kollegen bekommen. Wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahem Hans-Böckler-Stiftung meldete, liegt der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen in Deutschland rund 21 Prozent unter dem der Männer.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken