Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
10.03.2012

Ein X für die CDU

NRW-Grüne protestieren gegen drohende Atom-Transport-Welle

Manche PR-Aktion erzeugt unfreiwillige Komik: 20 NRW-Grüne protestierten gestern vor der Landeszentrale der CDU. Ihre Forderung: Bundesumweltminister Röttgen soll Dutzende Atommülltransporte durch NRW verhindern. Die könnte Rot-Grün auf Landesebene doch selbst stoppen, argumentieren Atomkraftgegner.
b96fc5adc3096d4fb671ddd6902d4345.jpg
Die Grüne Monika Düker mit Protestkreuz

Das gelbe X ist rund zweieinhalb Meter hoch. Eintausend Protest-Unterschriften sind darauf. Vor dem X steht Monika Düker, blickt in eine Kamera und spricht in das dazugehörige Mikrofon. »Der Atommülltourismus quer durch NRW ist überflüssig und gefährlich«, moniert die Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen. 152 Castoren aus einem ehemaligen Kernforschungsreaktor sollen von Jülich ins Brennelementezwischenlager nach Ahaus gekarrt werden? Quer durch das dicht besiedelte NRW? Das zu verhindern, »liegt in der Hand von Herrn Röttgen«, sagt Düker. Und sie fordert: »Herr Röttgen, übernehmen Sie Verantwortung!«

Herr Röttgen heißt mit Vornamen Norbert, ist Bundesumweltminister und zugleich Landesvorsitzender der CDU. Weswegen Monika Düker und 19 Parteifreunde gestern vor der CDU-Landeszentrale in der Düsseldorfer Wasserstraße demonstrierten. Sirenen heulen, junge Menschen in weißen Schutzanzügen trommeln auf Castor-artigen Fässern, auf einem grünen Transparent steht: »Kein Castor von Jülich nach Ahaus.« Schließlich übergibt Düker das gelbe X nebst Unterschriften an die Christdemokratie.

20 Grüne, 30 Minuten Protest, ein Dutzend Journalisten, drei Kamerateams - man darf wohl von einer gelungenen PR-Aktion sprechen. Einziger Schönheitsfehler: Die Grünen sind in NRW nicht Protest-, sondern Regierungspartei. Dass quer durch das einwohnerstärkste Bundesland nicht nur die Jülicher Castoren rollen sollen, sondern permanente Urantransporte führen und zu allem Überfluss auch noch Plutonium gekarrt werden soll - all das schmeckt den dortigen Atomkraft-Gegnern nicht.

Rot-Grün steht insbesondere in Sachen Jülich-Castoren in der Kritik der Anti-AKW-Bewegung. »Wenn die Landesregierung die Transporte verhindern will, dann kann sie das auch. Bremen hat es vorgemacht«, argumentiert beispielsweise Matthias Eickhoff vom »Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen«. Eickhoff fordert einen Kabinettsbeschluss, der die politische Leitlinie »Wir dulden keine Atommülltransporte« festzurre. Auch müsse das Land NRW beim zuständigen Bund eine Stellungnahme zu den Transporten abgeben. »Das könnte auch ein Veto sein«, fordert Eickhoff. Doch Rot-Grün, ärgert er sich »hat einfach keine klare Linie«.

Unter rot-grünen Landesregierungen massiv ausgebaut wurde die Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau. 4500 Tonnen Uran pro Jahr werden dort für AKW in aller Welt aufbereitet, ob die Zielmarge erst künftig oder bereits jetzt erreicht wird - kein Außenstehender weiß es. Unter dem Motto »1 Jahr Fukushima und kein Ende…!« wird übermorgen vor Ort eine Großdemonstration stattfinden. Natürlich sind auch die NRW-Grünen mit dabei: »Wir werden«, spricht Düker in die Kameras, »am Jahrestag von Fukushima in Gronau demonstrieren.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken