Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Hutter
16.03.2012

Kontaktmonopol abgeschafft

Zerwürfnisse bei »Mediaspree Versenken!«: Sprecher nach vielen Konflikten geschasst

a91d8a8c845068cb6e50ceef7e546ff7.jpg
Im März 2008 übergab Carsten Joost im Rathaus Friedrichshain-Kreuzberg 15 000 Unterschriften zur Zulassung des Bürgerbegehrens »Spreeufer für alle!«

Sie hatte es mit einem erfolgreichen Bürgerbegehren zeitweise geschafft, dem »Initiativkreis Mediaspree Versenken!« stadtweiten Respekt zu verschaffen: die »AG Spreeufer« dieser Protestbewegung. Doch nun gibt es in ihr Zoff, der an die Grundlagen geht. Am 8. März gaben drei AG-Mitglieder eine »Neustrukturierung« bekannt: Carsten Joost, der durch zahlreiche Medienberichte prominent gewordene langjährige Sprecher, sei »aufgrund systematischer unsachgemäßer sowie intransparenter Kassenführung als Mitglied und Repräsentant der Initiative ›Mediaspree Versenken!‹, beziehungsweise der ›AG Spreeufer‹, nicht mehr tragbar«. Joost habe auch durch sein »Kontaktmonopol« Anfragen zu Führungen und Vorträgen verschwiegen - und Zusagen mitunter von Honorarzahlungen abhängig gemacht. Die Presseerklärung steht im Internet - dort, wo bisher der Auftritt von »Mediaspree Versenken!« zu finden war.

47db6f0c3296e5816ab402aa590eb98f.jpg
Das Friedrichshainer Spreeufer

Der seit Jahren in zwei Arbeitsgruppen - »Spreeufer« und »Spreepirat_innen« - gespaltene »Initiativkreis« hat die Senatsplanungen zum Spreeraum von vor allem Friedrichshain-Kreuzberg mehrfach erfolgreich skandalisiert und viele Menschen mobilisiert. Die AG Spreeufer war 2008 sogar mit dem Bürgerentscheid »Spreeufer für alle!« erfolgreich, bei dem über 30 000 Menschen ihren Vorgaben für die bauliche Entwicklung des Ufers zustimmten: ein 50 Meter breiter unbebauter Uferstreifen, 22 Meter als Maximalhöhe für neue Gebäude und der Verzicht auf eine Autobrücke.

Carsten Joost meldete sich bald auf seinem neuen Internetblog zu Wort. Seine Sicht der Dinge: Ein »ehemaliger Aktiver« habe E-Mail-Postfach und Internetauftritt der Gruppe missbraucht, die AG Spreeufer wisse von nichts. In einem langen Text nimmt Joost zu den Vorwürfen gegen sich Stellung - die alles andere als neu sind, wie er zugibt: Als »karrieristisch, undemokratisch, selbstherrlich, monopolistisch« sei er in der Vergangenheit bezeichnet worden. Dabei habe er nur deshalb so viel Arbeit übernommen, »weil die zeitraubende ständige Diskussion um die politische Ausrichtung viele Gruppenaktive verunsichert und manchmal zur Aufgabe bewogen haben«. Zudem sei die Gruppenarbeit »über Jahre von außen immer wieder gestört und Mitstreiter und Interessierte zur Aufgabe der Mitarbeit überredet« worden.

Mit »außen« meint Carsten Joost sicherlich vor allem die Spreepirat_innen - wie sogar ein Mitglied dieser Gruppe gegenüber »nd« vermutet. Sie ist die radikalere Fraktion von »Mediaspree Versenken!«, was sich nicht nur an ihrer politischen Stoßrichtung zeigt, sondern auch an ihrer Sensibilität für Gruppenprozesse. Hier sind nämlich jene Leute aktiv, die vor über vier Jahren den Bruch mit Joost wollten - und zwar wegen genau den Vorwürfen gegen ihn, die Joost heute selbst rekapituliert. Zuletzt im Dezember 2011 hatten die Spreepirat_innen - angeblich aus aktuellem Anlass - auf ihrem Blog moniert, dass »viele Menschen« aufgrund Joosts »selbstherrlicher Machtpolitik« bei der AG Spreeufer aufgehört hätten.

Bekannt ist auch ein Fall von Januar 2009, als Joost bei einem Treffen der AG Spreeufer derart bedrohlich auf eine Kritikerin zugegangen sein soll, dass sie vor Angst aus dem Raum rannte und danach aus der Gruppe ausstieg.

Im Gespräch mit »nd« klingt Carsten Joost geknickt. Alles sei »zerschlagen«, die Gruppe »geschockt« und »paralysiert«. Auf die Frage danach, wie es weitergeht, antwortet Joost nur: »Die AG Spreeufer gibt es in der Form nicht mehr.« Er betont allerdings auch, dass es »eine große Welle der Unterstützung« für ihn gebe, die sich in Emails an ihn ausdrücke.

Jörg Morzynski, Mitverfasser der Rausschmisserklärung und von Joost als Hauptkontrahent bezeichnet, vermittelt ein anderes Bild. Von »Schock« könne keine Rede sein, so der Treptower Designer. »Man kann nicht sagen, dass die Gruppe sich gespalten hätte«, hält er fest. »Die AG Spreeufer hat sich von Carsten Joost getrennt.« Die Gruppe arbeite weiter, auch mit den montäglichen Treffen.

Morzynski will Joost schon Mitte Februar mit den nun öffentlich gemachten Vorwürfen schriftlich konfrontiert haben. Alle Versuche, Joost zum Rückzug zu bewegen, hätten jedoch nichts gebracht. Morzynski gibt an, 2009 noch ein Fürsprecher Joosts gewesen zu sein, als schon einmal die Gruppenmehrheit für einen Rausschmiss war. Nun sei sich die Gruppe aber einig: »Wir können Carsten nicht mehr vertrauen.« Joost solle nun noch Kasse und Zugang zum E-Mail-Postfach der Gruppe übergeben. Das E-Mail-Passwort hatte er laut Morzynski jahrelang für sich behalten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken