Felix Meschede, epd 22.03.2012 /

Jenseits der Straßenkreuzung

Der Hamburger Verein »Crossover« bringt Kinder aus unterschiedlichen sozialen Milieus zusammen

Familie, Schule, Freizeit: Viele Jugendliche tummeln sich ausschließlich in ihrem Stadtteil - für Stadtsoziologen eine bedenkliche Abschottung. Der Hamburger Verein »Crossover« will helfen, die Isolation zu überwinden. Sport soll Brücken bauen und Kontakte anbahnen.

Wettkampf in Hamburg-Alsterdorf: Der Sport soll Brücken bauen und Kontakte anbahnen.

Hamburg. Auf den ersten Blick sieht man ihnen nicht an, aus welchem Stadtteil sie kommen. In einer Sporthalle in Hamburg-Alsterdorf begegnen sich Schüler der Ganztagsschule St. Pauli und Schüler des altehrwürdigen Christianeum Gymnasiums aus Othmarschen zum Wettkampf. Das Treffen, organisiert und vorbereitet vom Verein »Crossover«, führt Kinder ganz unterschiedlicher Milieus zusammen: aus beiden Stadtteilgruppen wird eine Mannschaft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: