Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
29.03.2012

Fragmente zum Fragment

Der Theaterdiscounter will nach Büchners Vorlage »Woyzeck überschreiben«

Eine ungeheure Sache, ein Schauspiel ohnegleichen, so urteilt Rainer Maria Rilke 1915 in einem Brief über Büchners »Woyzeck«. Jenes Fragment gebliebene Sozialdrama, entstanden kurz vor dem Typhus-Tod des genialen Schriftstellers, erhalten in 31 Szenen, jedoch ohne Seitennummerierung und deren Anordnung von letzter Hand des Dichters. Mehrere Kriminalfälle boten die Vorlage für die tragische Geschichte vom Mörder Woyzeck, den jedoch selbst zuvor die Gesellschaft »gemordet« hat: als chancenloses Subjekt der untersten Klasse. Ausgebeutet vom Hauptmann, benutzt vom Arzt, zuletzt gedemütigt vom Tambourmajor, der ihm nicht nur Marie, die Geliebte und Mutter seines unehelichen Kindes, ausspannt, sondern sich darüber auch noch lustig macht. So jemand muss irgendwann explodieren, sich loslösen: Woyzeck ersticht am See unterm Mond »wie ein glühend Eisen« eifersüchtig Marie und führt hiermit gleichermaßen den für ihn freilich tödlichen Befreiungsschlag von der verlogenen Gesellschaft, etwa dem Hauptmann, der ihm nach eigenem Weltbild Unmoral vorwirft, ohne Verständnis für Woyzecks existenzielle Bedrängnisse.

Seit der Uraufführung des neu eingerichteten Stücks 1913 reißt seine Aufführungspraxis nicht mehr ab, wurde es von Oper, Film, Ballett adaptiert. In die Phalanx der Regisseure reiht sich nun auch Sebastian Blasius ein. Seine Version im Theaterdiscounter macht sich den fragmentarischen Zustand des Originals zunutze und fragmentiert ihn nochmals. »Woyzeck überschreiben« ist so keine Aufführung nach Büchner, wohl aber ein Spiel mit seiner Figurenkonstellation. Jeder der vier Akteure kann jede Rolle übernehmen, und weil drei von ihnen aus anderem Kulturkreis stammen, bekommt das Ausgegrenztsein Woyzecks hier noch eine zusätzliche Dimension. Cristina Nyffeler hat als Rahmen für die tänzerische Annäherung einen bürohaften Raum aus angeschrägten Gestellen geschaffen, darin allerlei Gerümpel.

Was Blasius besonders interessiert, ist die Konfrontation des Bühnenspiels mit Tonbanddokumenten nicht näher benannter alter Aufführungen des »Woyzeck« sowie dem gestischen Material der damaligen Protagonisten. Das überträgt er seinen Akteuren und lässt sie damit verfremdend umgehen. Kernszenen des Stücks hört man vom Band, auch aus dem Mund der Spieler, die sogar auf die Geräusche der Bandmitschnitte reagieren. Stetig entschleunigt sich eine Inszenierung, in der Bewegung maschinell ruckhaft und stupid wiederholt wird, so wie Woyzeck sich in permanenten Grübeleien verliert. Horch-Gestik, zerdehnte Bodenpassagen und anderes in Blasius‘ Choreographie sind häufig schwer zusammenzubringen mit den Bandausschnitten, die zumal zwingender wirken als das Live-Geschehen. Wiewohl es in seiner Zerfaserung auf Woyzecks Wahnsinn hinarbeitet. Seine Welt zerfällt so, wie die Bühne von den Akteuren demontiert wird.

In diesen Akt des Wüstwerdens verliebt sich die Inszenierung gegen Ende der gut anderthalb Stunden indes allzu sehr, weshalb spätestens hier die lähmende Langsamkeit aller Vorgänge quälend wird. Atmosphäre zeichnet das schon, bleibt allerdings anstrengend. Auch ein zerschlissener, zersplissener, zertrümmerter »Woyzeck« sollte, trotz oder gerade wegen seiner Fiebervisionen, nicht auf der Stelle treten.

29.3., Theaterdiscounter, Klosterstr. 44, Tel.: (030) 28 09 30 62

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken