Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Priska Hinz
31.03.2012

Nur ein Baustein zur Krisenlösung

Bundeskanzlerin Merkel bezeichnet den Fiskalpakt als einen »Meilenstein der EU-Geschichte«. Kritiker hingegen verschmähen diesen als »Angriff auf den Sozialstaat«. Ich halte beide Einschätzungen für falsch.

Von den ursprünglich harten Ankündigungen der Kanzlerin zur Ausgestaltung des Paktes blieb kaum etwas übrig. Die Schuldenbremsen müssen nicht zwingend in den nationalen Verfassungen verankert werden und die EU-Kommission erhält kein Klagerecht vor dem EuGH, falls ein Land die Schuldenbremse nicht einführt. Beides waren zentrale Forderungen der Kanzlerin. Andere Maßnahmen sind schon im europäischen Recht verankert und entwickeln dadurch stärkeres Durchsetzungsrecht.

Die mangelnde demokratische Beteiligung des Europaparlaments kann meiner Ansicht nach durch zusätzliche Vereinbarungen zum Fiskalpakt verbessert werden. Zumindest der Parlamentspräsident sollte bei Treffen und Entscheidungen der Euro-Gruppe eingebunden sein. Die Überführung des Fiskalpaktes in europäisches Recht sollte, wenn möglich, schneller als in fünf Jahren geschehen.

Der Fiskalpakt kann durchaus langfristig wieder Stabilität und Vertrauen in die EU und insbesondere in die Eurozone stärken. Ein Instrument für die kurzfristige Überwindung der Schuldenkrise ist er nicht.

Elementarer Bestandteil des Fiskalpakts ist die Einführung von Schuldenbremsen in die nationalen Gesetzgebungen. Der Zweck einer Schuldenbremse ist zunächst, durch ihre bindende Wirkung einem Anstieg der Schuldenlast entgegenzuwirken. Es gibt drei Instrumente zur Einhaltung der Schuldenbremse: Ausgaben kürzen, Einnahmen erhöhen oder eine Mischung von beidem. Daher kann man Schuldenbremsen und Sozialabbau nicht automatisch gleichsetzen, denn es kommt immer darauf an wie diese Instrumente genutzt werden.

Ziel muss es sein, nachhaltig strukturelle Ausgabenkürzungen mit sinnvollen, gerechten Einnahmeerhöhungen zu verbinden. Diese dürfen nicht zu Lasten der Schwächsten einer Gesellschaft gehen, sondern müssen diejenigen in die Verantwortung nehmen, die in der Vergangenheit am meisten von den Vorzügen, die ihnen durch die Gesellschaft zugute kamen, profitierten und besser verdienen. Dafür setzen wir Grüne uns ein. Wir wollen solide Staatsfinanzen, dafür den Spitzensteuersatz erhöhen und eine Vermögensabgabe einführen.

Auch wenn der Fiskalpakt mit der Einführung von Schuldenbremsen ein Schritt in die richtige Richtung ist, greift dieser zu kurz. Der Fiskalpakt ist nur ein Baustein, um Europa voranzubringen, er muss jedoch von wirtschafts- und ordnungspolitischen Veränderungen begleitet werden. Er weist keine wirtschaftliche Perspektive für die gesamte EU und insbesondere für die Staaten, die derzeit unter Druck stehen.

Zudem wird die Vermeidung der gefährlichen wirtschaftlichen Ungleichgewichte zwischen den Eurostaaten nicht vorangetrieben. Nachdem in den Krisenländern strukturelle Probleme angegangen werden, ist nun die Zeit gekommen, in Europa Lösungen zu finden, wie die Wirtschaft in diesen Regionen wieder Impulse bekommen kann. Sparen ist notwendig, reicht aber allein nicht aus, um die Krise zu überwinden.

Daher fordern wir Grüne, dass die Bundesregierung sich verstärkt für die Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Europa und insbesondere in den Krisenstaaten einsetzt. Eine Stärkung der Befugnisse der Europäischen Investitionsbank oder auch gezielte Projektinvestitionen, z.B. in alternative Energien in Südeuropa, wären Erfolg versprechende Ansätze. Zudem sollte ein Altschuldentilgungsfonds nach Vorschlag des deutschen Sachverständigenrats eingerichtet werden, um in einem überschaubaren Zeitraum europaweit verträgliche Schuldenstände zu erreichen und für verträgliche Refinanzierungskosten zu sorgen. Diejenigen, die in den Zeiten vor der Krise am Finanzmarkt profitiert und große Vermögen aufgebaut haben, müssen einen Beitrag zur Bewältigung der Krisenkosten leisten. Deshalb müssen den Ankündigungen einer Finanztransaktionssteuer endlich Taten folgen, damit auch die Verursacher dieser Krise an den Kosten beteiligt werden.

Mit dem Fiskalpakt ist es wie mit anderen Vorgaben. Im Verbund mit anderen sinnvollen Maßnahmen können sie bessere Wirkung entfalten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken