Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
31.03.2012

Kontakt mit den Untergetauchten

Die Eltern des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt berichten von Treffen bis 2002

Im Fall der mutmaßlichen NSU-Terroristen rücken jetzt deren Eltern in den Blick. Obwohl sie von Ermittlern längst befragt und als Vermittler zu ihnen ins Auge gefasst worden sind, stellt sich erst jetzt heraus, dass mindestens ein Elternpaar engen Kontakt zu den Untergetauchten gehalten hat.

München/Erfurt (dpa/nd). Die Eltern eines der mutmaßlichen Neonazi-Terroristen hatten laut einem »Focus«-Bericht mehrmals Kontakt mit Mitgliedern der untergetauchten Zwickauer Zelle. Es habe Telefonate und Treffen gegeben, zitierte das Magazin aus einer Vernehmung der Mutter von Uwe Böhnhardt. Vom Zeitpunkt des Untertauchens im Januar 1998 bis 2002 hätten Böhnhardts Eltern »enge Verbindungen« zu ihrem Sohn und seinen beiden Komplizen aus dem sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, gehabt.

Nach 2002 sei die Verbindung abgebrochen. Bis Ende 2001 sollen die zwei Männer des Trios nach Erkenntnissen der Ermittler bereits vier Morde begangen haben, außerdem vier Banküberfälle und einen Sprengstoffanschlag. Eine Sprecherin des Generalbundesanwalts sagte zu dem Bericht, dass die Behörde dazu keine Auskunft erteile. Unklar blieb nach dem Bericht, ob die Eltern von den Straftaten wussten. Zu Einzelheiten habe sich die Mutter nicht geäußert und sich auf ihr Zeugenverweigerungsrecht berufen. Der Vater von Uwe Mundlos habe den Thüringer Behörden unter anderem vorgeworfen, im Jahr 1998 den Fund von Sprengstoff in einer von Beate Zschäpe angemieteten Garage inszeniert zu haben. Auch wäre es ohne die nach seiner Ansicht unter Einflussnahme des Verfassungsschutzes gegründete Neonazi-Organisation »Thüringer Heimatschutz« nicht zu den Taten gekommen.

Die Mutter von Zschäpe beschrieb ihre Tochter indes als »liebes, nettes Mädchen«, das sich unter dem Einfluss extremistischer Freunde verändert habe. Ansonsten hätten ihre Freunde auf sie einen »sehr ordentlichen Eindruck« gemacht. »Sie tranken kaum Alkohol und achteten darauf, dass ihre Springerstiefel immer geputzt sind«, zitiert »Focus« zu der Vernehmung. Als möglichen Auslöser für das Untertauchen nannte sie eine länger zurückliegende Festnahme, nach der ihre Tochter erklärt habe, sie würde sich nie wieder festnehmen lassen.

Nachdem die beiden Männer im November 2011 nach einem Banküberfall in Eisenach von der Polizei in ihrem Wohnmobil aufgespürt wurden, sollen sie noch versucht haben, mit einer Maschinenpistole auf die Beamten zu schießen. Als die Waffe versagte, habe Mundlos erst Böhnhardt erschossen, dann das Wohnmobil in Brand gesteckt und anschließend sich selbst erschossen. Zschäpe hatte nach den bisherigen Ermittlungen drei Stunden später die Wohnung in Zwickau in Brand gesetzt und war geflüchtet. Einige Tage später stellte sie sich der Polizei. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken