Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alfred Hackensberger, Tripolis
02.04.2012

Übergangsrat bleibt ein zahnloser Tiger

Stammeskämpfe in Libyen vorläufig eingestellt / Milizenmacht aber ungebrochen

Nach den blutigen Stammeskämpfen im Süden Libyens mit über 100 Toten haben die Konfliktparteien eine Waffenruhe vereinbart. Die Regierung teilte am Samstag mit, die an den Gefechten bei der Stadt Sabha beteiligte Stämme hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Der Waffenstillstand wurde am Sonnabend von Regierungschef Abdel Rahim al-Kib verkündet. Die libysche Regierung in Tripolis hatte in der vergangenen Woche mehrfach interveniert. Nun scheinen in Sabha, das etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt entfernt liegt, die Waffen tatsächlich zu schweigen. Zu Streitigkeiten war es zwischen Stämmen gekommen, die in der Ära nach Muammar Gaddafi ihre Machtpfründe neu sortieren. In Kufra, einem noch weiter im Südosten gelegen Stadt, hatte es im letzten Monat ebenfalls Stammeskämpfe gegeben. Beide Städte liegen auf Schmugglerrouten, auf denen Zigaretten, Drogen, Alkohol und Waffen transportiert werden. Entsprechend groß ist der Profit, von dem jeder ein möglichst großes Stück abhaben will. Sowohl in Sabha als auch in Kufra intervenierten Einheiten der im Aufbau befindlichen neuen Armee. Ein absolutes Novum, denn in Libyen bestimmen normalerweise Stammesmilizen.

Könnte man die Vorgänge im Süden also als positives Indiz dafür sehen, dass die Regierung in Tripolis langsam für Recht und Ordnung sorgt, der Staat wieder zentrale Funktionen übernimmt? Mitnichten. Libyen ist faktisch weiter aufgesplittert in große Städte und die Regionen. Diese machen, was sie wollen, und die Übergangsregierung ist auf deren Wohlwollen angewiesen.

Für negative Schlagzeilen sorgt regelmäßig Misrata, das eine eigene Verwaltung, eigene Justiz, eigene Gefängnisse hat und eigenständig Wahlen abhält. Die 250 Milizen der Hafenstadt sind bekannt für ein inhumanes Rechtsempfinden. Alle namhaften internationalen Menschenrechtsorganisationen, von Amnesty International über Human Rights Watch bis Medecins sans Frontières, dokumentierten systematische Misshandlungen und Folterungen von Gefangenen in Misrata. Menschen werden willkürlich verhaftet und verschwinden. Die libysche Regierung erklärt zwar, »wir verurteilen derartiges Verhalten scharf«, unternimmt aber nichts dagegen.

In Bengasi, der zweitgrößten Stadt, in der der Aufstand gegen Gaddafi im Februar letzten Jahres begann, wurde im März eine Föderation Ost gegründet, ein Bündnis, das quasi über eine eigenständige Regierung, Administration und Justiz verfügt. »Wir lassen uns nie mehr von Tripolis diktieren, was und wie wir etwas zu tun haben«, war der Tenor der Führung in Bengasi - eine Demonstration, wie gering die Bedeutung der libyschen Übergangsregierung in Tripolis ist. Als Reaktion waren in der Hauptstadt Tausende von Menschen verärgert auf die Straße gegangen und hatten gegen die Abspaltung des Ostens protestiert.

Was weniger Aufmerksamkeit erregte, war eine bereits Mitte Februar gegründete »Westliche Union«. Über 100 Milizen schlossen sich zu einem Militärbündnis mit Zentralkommando zusammen. Stärkste Kraft innerhalb dieser Union ist die Stadt Zintan. Ihre 60 Milizen bewachen Ölfelder und den internationalen Flughafen von Tripolis. »Wir haben die Kontrolle mittlerweile an die Regierung zurückgegeben«, versichert Abubaker Emhamed, der Kommandeur von rund 10 000 Milizionären und damit einer der mächtigsten Männer Libyens. »Unsere Soldaten stehen jetzt auf den Gehaltslisten der Ölfirmen und des Flughafens«, versichert Emhamed, als sei damit das Problem gelöst. Ihre Waffen allerdings, von der Kalaschnikow bis zu Panzern, werden nicht der Regierung übergeben, sondern in Zintan gelagert. »Bis sich alles beruhigt hat«, meint der Milizenkommandeur.

Und davon ist Libyen noch weit entfernt. Ein großer Dorn im Auge der Milizen von Zintan ist Abdelhakim Belhadsch. Das ist kein geringerer als der Militärchef von Tripolis, auf dessen Milizen sich die libysche Regierung stützt. Die Zintaner mögen die radikalen Ansichten von Belhadsch nicht. Der 45-Jährige war Chef der Libyschen Islamischen Kampfgruppe und soll auf Seiten Al Qaidas und der Taliban in Afghanistan und Irak gekämpft haben. Als Belhadsch im Dezember mit falschem Pass in die Türkei ausreisen wollte, haben ihn die Milizen von Zintan am Flughafen von Tripolis festgehalten. Zurückblickend nennt das Emhamed heute »ein Missverständnis«.

Animositäten existieren auch mit den Milizen in Misrata. In Tripolis kommt es nachts immer wieder zu Schusswechseln. Misrata und Zintan wiederum streiten sich, wem das luxuriöse Strandhaus von Saadi, einem der Söhne Gaddafis, als Militärbasis zusteht. Zur Ruhe kommt Libyen vorläufig nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken