Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
02.04.2012

Aarhus wehrt sich gegen Rechtsextreme

Zusammenstöße und Festnahmen nach antiislamischer Kundgebung in Dänemarks zweitgrößter Stadt

Am Rande einer rechtsextremen antiislamischen Kundgebung im dänischen Aarhus ist es am Samstag zu Prügeleien mit linken Demonstranten gekommen.

Aarhus, zweitgrößte Stadt Dänemarks, nennt sich gern Stadt des Lächelns. Doch dazu war nach einer mehrstündigen Demonstration Tausender Einwohner gegen Neonazismus und Ausländerfeindlichkeit kein Grund mehr. Ob »Studenten für Vielfältigkeit« oder »Großmütter für Vielfältigkeit«, sie alle zeigten Zivilcourage und protestierten friedlich gegen eine Versammlung von etwa 150 Mitgliedern der Danish Defence League, ihrer Mutterorganisation aus Großbritannien sowie Gesinnungsgenossen aus Deutschland, Polen, Großbritannien, Schweden, Finnland, Norwegen und Spanien. Doch der Erfolg der Bürger wurde überschattet durch Gruppen von Autonomen und jungen Einwanderern, die versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen, um die Neonazis anzugreifen.

So endete der Tag mit 82 Festnahmen vorzugsweise linksradikaler Demonstranten, da die rechtsextremen Gegner es vorzogen, ihre bescheidene Machtdemonstration vorzeitig abzubrechen und in Bussen unter Polizeieskorte das Weite zu suchen. Die Danish Defence League hatte zuvor die »wahrscheinlich größte anti-islamische Demonstration auf dänischem Boden« angekündigt. Redner, darunter Tommy Robinson, Vorsitzender der English Defence League, riefen zur Bekämpfung der Einwanderung aus der Dritten Welt auf und wetterten gegen die behauptete Islamisierung Europas. Am Abend hatte die Polizei, die ihre größte Aktion seit 35 Jahren in Jütland durchführte, die Situation wieder unter Kontrolle.

Im Vorfeld der Aktion leisteten kommunale Sozialarbeiter, islamische Organisationen und die Lokalpolizei umfangreiche Arbeit unter den Jugendlichen des Stadtteils Gellerup, der von muslimischen Einwanderern dominiert wird. Viele von ihnen nahmen das Angebot für diesen Tag an, an Ausflügen außerhalb der Stadt teilzunehmen. Per Nielsen, Leiter der Aktionsgruppe »Aarhus für Vielfältigkeit«, Polizei und Bürgermeister lobten diese präventiven Initiative. Umso mehr zeigte sich Nielsen enttäuscht darüber, dass eine kleine Gruppe den guten Eindruck, den die Bürger in ihrem zivilen Widerstand gegen Ausländerfeindlichkeit hinterlassen hätten, trüben konnte.

Die Demonstration sowie die Aktionen der dänischen Polizei wurden von einer Gruppe von zehn Polizeibeamten und Forschern aus mehreren EU-Ländern beobachtet. Sie gehören zu CEPOL, dem Netzwerk der europäischen Polizeiorganisationen, und sollen Erfahrungen sammeln, wie Polizeiarbeit ausgeführt und gleichzeitig die Rechte auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gewahrt werden können. Der Bericht der Gruppe erscheint demnächst.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken