Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
02.04.2012

Nicht wirklich, aber wahr

Johannes Müllers Apokalypseberatung »One day more« in den Sophiensaelen

8238626d67095c491a02766bf327dcb7.jpg
Brutalität und Kitsch in »One day more«

Grotesk, wie der Mann am Fenster seines Appartements in der 51. Etage agiert. Er führt sich und seine luxuriöse Behausung vor. Einen Markennamen nach dem anderen faselt er. Der Anzug von dem, die Schuhe von dem... Da steckt er drin, der junge Investmentbanker. Persönlichkeit hat er nicht. Das weiß er. »Ich fühl' mich wie Scheiße, seh' aber toll aus.«

Mit »One day more / Extravaganza« begann Johannes Müller in den Sophiensaelen seine Endzeit-Trilogie. Bei der Produktion von »ehrliche Arbeit - freies Kulturbüro« will er sich als vom Hauptstadtkulturfonds geförderter künstlerischer Apokalypseberater noch Politik und Klima widmen. Soll das als Grand Operá und mit Neuer Musik vonstatten gehen, lehnt er sich im ersten Teil an das Genre Musical. Dabei verhohnepipelt er schon den Begriff Extravaganza, den in Amerika bereits um 1860 für groß ausgestattetes Unterhaltungstheater erfundenen Begriff, aus dem später Musical entstand. Müllers Spiel-Raum ist kahl. In der Mitte positionierte er ein Gerüst für die Lautsprecher.

Der Regisseur geht mit dem Stück ins Jahr 1987, bezieht sich auf die damalige Broadway-Produktion des Musicals »Les Misérables« und auf den ersten Börsenkrach nach dem Zweiten Weltkrieg am 19. Oktober des Jahres, einem Schwarzen Montag also. Zu dieser Zeit hatte sich eine neue Generation von Börsen-Spekulanten etabliert, die er als draufgängerisch wie hemmungslos sich selbst überschätzend klassifiziert. Sein Held ist solch ein Typ, der neben den Geldgeschäften auch die Studioaufnahmen von »Les Misérables« managt. Kalt schlägt er für sich Gewinn aus dem fallenden Yen, achtet kein Leben, sieht nicht das Leid anderer. Leichen säumen seinen Weg. Was soll's. Am Ende wird er abgeknallt. Das muss schon sein im Musical. Die Guten gewinnen vorm Abgesang.

Bei »One day more« wird es natürlich nicht wirklich tragisch. Müller treibt Brutalität und Kitsch derart auf die Spitze, dass alles kippt. Sein sich an Statussymbole klammernder 27-jähriger Banker ist ebenso gefährlich wie nicht ernst zu nehmen. Das große Börsentheater, das Müller hier karikiert, hat so wenig mit dem Leben zu tun wie das seines fragwürdigen Helden mit der Realität. Der Bezug zum Irrtum, mit bekanntem Label am Körper jemand sein zu können, wird in dem Stück ebenso hergestellt wie der zum Irrglauben, als jedermann mit seinen popligen Ersparnissen im Poker der Banker gewinnen zu können.

Diesen und jenen vom Einzelnen aus Unwissen oder Eitelkeit ungleich teuer bezahlten Handel ins Absurde zu führen, ist Müller gelungen. Er treibt es noch weiter, indem er beschreibt, dass der von diesem jungen Banker einzig als echt wahrgenommener Wert in einem von ihm in der Kirche ehrlich selbst geklauten silbernen Leuchter besteht.

Zu Herzen gehend einlullend, wie ein Musical es braucht, sind die Songs gemacht. Dem spröden Stoff trotzend von Jill Emerson und Jessica Gadani schön gesungen (Arrangements: Santiago Blaum). Hauke Heumann als des Helden Widerpart und vor allem Sebastian Straub in der Titelrolle können singend stimmlich nicht mithalten, beweisen dafür schauspielerisches Können. Herrlich, wie Straub den wie in einen Anzug gesteckten Spätpubertären spielt. Der Berliner Jazz- und Gospelchor »The Melodetts« verkörpert diszipliniert arbeitend das zeitweise revoltierende Volk. Geschickt lässt Müller die Menschen mal gesichtslos erscheinen, mal aufs Publikum zu marschieren.

Das Publikum nimmt der Regisseur dann auch noch dran. Beim Hinausgehen gibt es eine Parfümprobe in die Hand. Betörend süß duftend. »Kinski«. Aha, eine Marke! Draußen im Kiez, der sich diesem Begriff inzwischen sträubt, zieht es einen weiter durch den Markenrausch. Ein Label neben dem anderen wirbt in großen Schaufenstern. Auch das ist nicht wirklich. Aber wahr.

»One day more, 3., 4.4., 20 Uhr, Sophiensaele, Sophienstr.18, Mitte, 2 83 52 66, www.sophiensaele.com

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken