Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.04.2012

Putz in Pompeji

Soeben haben EU und Italien eine kulturfördernde Großsumme beschlossen: 105 Millionen Euro für die Sanierung der »Touristenattraktion« Pompeji.

Goethe in seiner »Italienischen Reise«: »Es ist viel Unheil in der Welt geschehen, aber wenig, das den Nachkommen so viel Freude gemacht hätte wie der Untergang von Pompeji.« Es muss erst etwas einstürzen, es muss erst etwas enteignet, verschüttet, verlassen, gesprengt, rückgebaut, entsorgt werden, damit es Gegenstand größeren Interesses, ja der Trauer werden kann. Metapher für Mächte und Menschen. Nur endgültiger Verlust steigert das Empfinden fürs Unwiederbringliche.

105 Millionen Euro dafür, dass Touristen aus aller Welt vor dieser Wahrheit sinnend verstummen? Welche Summe könnte garantieren, dass jemand so einen Ort der »Attraktion« anders verlässt, als er ihn betrat. »Wie von Troja blieb, Pompeji, nur ein Trümmerfeld./.../ Schrecklich für die eigne Blindheit haben sie gebüßt.« Schreibt Durs Grünbein in »Porzellan«, Poem über den Untergang Dresdens.

Pompeji ist nicht Vergangenheit, sondern Zukunft. Die ist nicht Neuzeit, sondern Bleibezeit fürs uralte Zeichen: Vergänglichkeit. Pompeji wurde ausgegraben, Touristenattraktion. Aber nichts Totes mahnt gegen die Blindheit für Katastrophen - wir müssen einander selber, heilsam, ermahnen. Utopia bleibt der noch ungefundene Ort, an dem diese wirkliche Attraktion geschehen könnte. Sabine Stefan

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken